in Kooperation mit
Themen-Special
AERO digital 2020: Die Online-Luftfahrtmesse
Elixier Aircraft

Elixier Aircraft

EASA erteilt Musterzulassung

Der französische Leichtflugzeugbauer Elixir Aircraft hat die Zulassung für seinen erstmals 2016 auf der AERO angekündigten Zweisitzer erhalten. Damit ist der Weg frei für die Markteinführung.

Der französische Leichtflugzeugbauer Elixir Aircraft hat die Zulassung für seinen erstmals 2016 auf der AERO angekündigten Zweisitzer erhalten. Wie das Unternehmen am 31. März bekanntgab, hat die EASA das Type Certificate am 22. März ausgestellt. Zugelassen worden ist das Flugzeug von der europäischen Luftfahrtsicherheits-Agentur nach CS-23, Amendment 5 – ursprünglich hatten die Franzosen eine Zulassung nach CS-LSA im Visier.

Wegen des Ziels, die Elixir als Basis-Trainer auch für Sichtflüge bei Nacht sowie nach Instrumentenflugregeln zulassen zu können, sei man von dem ursprünglichen Plan jedoch abgewichen und habe die nun erhaltene Zertifizierung nach dem Standard für Normalflugzeuge angestrebt, so der Elixir-Mitgründer und Markting-Chef Cyril Champenois gegenüber dem aerokurier.

Das aktuelle Type Certificate der Elixir weist als Antrieb den 100 PS starken Rotax 912 iSc 3 Sport aus, der einen dreiblättrigen Verstellpropeller der Marke Hoffmann bewegt. Gleichwohl verzeichnet die Urkunde als MTOW dieser Version nur schlanke 544 kg aus, in denen bereits ein Gesamtrettungssystem berücksichtigt ist. Die Gewichtsreserven des gewählten Zulassungsstandards auch über die 600-Kilo-LSA-Grenze hinaus sollen einer stärkeren Motorisierung sowie einer Ausstattung mit Schleppkupplung und für den Instrumentenflug vorbehalten bleiben. Eine Variante mit dem 140 PS starken Rotax 915 iS soll alsbald folgen.

Mit der aktuellen Motorisierung gibt der Hersteller eine Reisegeschwindigkeit von 130 KTAS bei 75 Prozent Leistung in 3.500 Fuß an, für die stärkere Variante sind 160 Knoten berechnet. Beworben wird der Trainer mit seinen geringen Betriebskosten von nur 40 bis 45 Euro je Flugstunde für Wartung und Treibstoff.

Abgesehen vom Zulassungsstandard sind die Franzosen ihren bisherigen Ankündigungen treu geblieben. Zwar bleibt die Prüfung, ob das ursprünglich angestrebte Leergewicht von nur 265 kg eingehalten oder gar unterboten werden konnte, einem Blick ins Wägeprotokoll vorbehalten. Allzu weit dürften sich die Hersteller bei dem nun mit 544 kg MTOW zugelassenen zweisitzigen Muster mit Rettungssytem jedoch nicht entfernt haben. Solch geringe, selbst von nicht wenigen ULs "gerissenen" Leergewichte wollten die Franzosen durch eine vollkommen neue Bauweise realisieren, deren Festigkeit für Zelle und Tragflächen allein aus der Konstruktion der CFK-Schalen resultiert – ohne Rippen, Gurte oder Spanten. Mit diesem als "OneShot" benannten Aufbau sollte neben dem Gewicht auch die Zahl der Bauteile minimiert werden.

Die ersten vier Exemplare, deren Käufer vorab von Elixir informiert wurden, befinden sich gerade in der Fertigung. Die weitere Nachfrage will das Unternehmen durch eine neue, 2300 Quadratmeter große Fertigungsstätte am Flughafen von La Rochelle befriedigen, die sich seit Dezember 2019 im Bau befindet und bereits im Mai fertiggestellt werden soll.

Zur Startseite
Das könnte Sie auch interessieren
Szene
Ultraleicht
Szene
Flugzeuge