in Kooperation mit
Rolls-Royce

Tecnam und Rolls-Royce: P-Volt soll 2026 in Betrieb gehen.

Tecnam P-Volt für Norwegen Elektrische Passagierflüge ab 2026?

Rolls-Royce und der italienische Flugzeughersteller Tecnam arbeiten gemeinsam mit der skandinavischen Regionalfluggesellschaft Widerøe an einem vollelektrischen Passagierflugzeug, das bereits im Jahr 2026 Kurzstrecken bedienen soll.

Das ehrgeizige Projekt basiert auf einem Forschungsprogramm von Rolls-Royce und Widerøe zur nachhaltigen Luftfahrt sowie einer Partnerschaft zwischen Rolls-Royce und Tecnam zur Entwicklung der P-Volt, eine elektrifizierte Version der zweimotorigen Tecnam P2012 Traveller. Das Programm soll alle Elemente der Entwicklung und Auslieferung eines vollelektrischen Passagierflugzeugs abdecken, das ab 2026 auf dem norwegischen Markt eingesetzt werden könnte, teilt Rolls-Royce mit.

Aufgrund seiner Topographie nutzt Norwegen den Luftverkehr in hohem Maße für regionale Verbindungen und hat sich zum Ziel gesetzt, dass alle Inlandsflüge bis 2040 emissionsfrei sein sollen. Rolls-Royce wird seine Expertise im Bereich der Antriebs- und Energiesysteme einbringen, Tecnam hingegen wird sein Know-how in Sachen Flugzeugdesign, Fertigung und Zertifizierung bereitstellen. Widerøe – nach eigenem Bekunden die größte Regionalfluggesellschaft Skandinaviens – wird sicherstellen, dass alle Kompetenzen und Anforderungen eines Airline-Betreibers für die Inbetriebnahme im Jahr 2026 vorhanden sind.

Stein Nilsen, Geschäftsführer von Widerøe, sagte: "Norwegens ausgedehntes Netzwerk von Flughäfen für Flugzeuge mit Kurzstarteigenschaften ist ideal für emissionsfreie Technologien. Dieses Flugzeug zeigt, wie schnell neue Technologien entwickelt werden können und werden, und dass wir auf dem richtigen Weg sind mit unserem Ziel, um 2025 mit null Emissionen zu fliegen."

Rob Watson, Direktor von Rolls-Royce Electrical, ergänzte: "Die Elektrifizierung wird uns helfen, unser Ziel zu erreichen, dass die Märkte, in denen wir tätig sind, bis 2050 netto kohlenstofffrei werden. Diese Zusammenarbeit stärkt unsere bestehenden Beziehungen zu Tecnam und Widerøe, da wir untersuchen wollen, was für die Lieferung eines vollelektrischen Passagierflugzeugs für den Pendlermarkt erforderlich ist. Sie unterstreicht auch die Ambitionen von Rolls-Royce, der führende Anbieter von vollelektrischen und hybridelektrischen Antriebs- und Energiesystemen für mehrere Luftfahrtmärkte zu sein."

Fabio Russo, Chief Project R&D and Product Development, Tecnam, sagte: "Es ist unglaublich zu sehen, wie groß das Interesse an der P-Volt ist, nicht nur von regionalen Fluggesellschaften, sondern auch von Unternehmen, die auf intelligente Mobilität setzen. Das letzte Jahr hat gezeigt, wie wichtig es ist, Kapillarverbindungen zwischen kleinen Gemeinden zu fördern und gleichzeitig die Überlastung der großen Drehkreuze zu reduzieren. Der P-Volt, wie heute die P2012 Traveller, wird perfekt in den Rahmen dieses Programms passen. Wir fühlen uns geehrt und freuen uns über den Enthusiasmus, mit dem sich Widerøe und unser Partner Rolls-Royce diesem Projekt widmen."

Vor der Pandemie bot Widerøe nach eigenen Angaben rund 400 Flüge pro Tag an und nutzte dabei ein Netzwerk von 44 Flughäfen, wobei 74 Prozent der Flüge eine Entfernung von weniger als 275 Kilometern m aufweisen. Die kürzesten Flüge dauern zwischen sieben und 15 Minuten. Die Entwicklung von vollelektrischen Flugzeugen soll es ermöglichen, Menschen auf nachhaltige Weise zu verbinden. Die vollelektrische P-Volt basiert auf der elfsitzigen Tecnam P2012 Traveller und sei somit ideal für kurze Starts und Landungen. Sie soll Routen im Norden und an der Küste Norwegens bedienen.