in Kooperation mit
Daher

Hybridflugzeug EcoPulse besteht vorläufige Entwurfsprüfung.

Preliminary Design Review EcoPulse nimmt wichtige Hürde

EcoPulse, ein von Daher, Safran und Airbus gemeinsam entwickeltes Hybridflugzeug, hat mit dem Bestehen der vorläufigen Entwurfsprüfung eine wichtige Hürde genommen. 2021 soll das Flugzeug gebaut werden, 2022 soll es fliegen.

Nach mehr als einem Jahr Entwicklungszeit hat das geplante Hybridflugzeug EcoPulse jetzt die voläufige Entwurfsprüfung (Preliminary Design Review, PDR) bestanden, berichtet der französische Flugzeughersteller Daher in einer Pressemitteilung. Dieser Schritt ermöglicht die Validierung und das Einfrieren der Basiskonfiguration des Flugzeugs sowie die Bestätigung des Sicherheitsniveaus und der Kompatibilität des Hybridantriebssystems mit dem Flugzeug.

EcoPulse wurde auf der Paris Air Show im Sommer 2019 vorgestellt. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Daher, Safran und Airbus mit Unterstützung des französischen Forschungsrats für Zivilluftfahrt CORAC. Die Zelle des Flugzeugs basiert auf der TBM-Turboprop, erhält aber einen hybriden Antrieb. Dieser besteht aus sechs Elektromotoren, die ihre Energie aus einer Turbine als Generator beziehen. Batterien sollen die Energie puffern und bei Bedarf zur Verfügung stellen. Das Antriebssystem steuert Safran bei. Airbus arbeitet an den aerodynamischen Aspekten des Antriebs und installiert die Batterien. Daher bietet mit der TBM die Plattform und ist federführend bei den Installationen sowie später bei den Flugtests.

Ziel des Projekts ist es, bis zum Ende des Jahrzehnts den technischen Rahmen für Leichtflugzeuge zu schaffen und so die Entwicklung von Technologien ermöglichen, die den ökologischen Fußabdruck zukünftiger Verkehrsflugzeuge reduzieren soll. Im Kern geht es darum, die Ziele zur CO2-Reduzierung im Luftverkehrssektor bis 2050 beizutragen.

Das Projekt tritt nun in die Montage- und Integrationsphase bei Daher ein. Der französische Hersteller möchte den EcoPulse-Demonstrator im nächsten Jahr an seinem Standort Tarbes fertigen. Der Erstflug soll 2022 erfolgen.

Für das Antriebssystem zeichnet Safran verantwortlich. Zum Einsatz kommen sechs, jeweils 50 Kilowatt starke ENGINeUS-Elektromotoren mit integrierter Elektronik und patentierter Luftkühlung, die Propeller von DUC Hélices antreiben werden. Ebenfalls von Safran validiert sind die Schnittstellen für weitere Komponenten des Antriebssystems sowie das Energiemanagementsystem, der Generator und die Kabel zur Stromversorgung der Antriebe. Das zentrale Verbrennungstriebwerk, das 2018 erste Prüfstandsläufe absolvierte, soll demnächst weiteren Tests unterzogen werden. Zulassungen bei der europäischen Luftfahrtbehörde EASA seien beantragt.

Airbus ist mit der aerodynamischen Modellierung des Flugzeugs beschäftigt. Die Windkanaltests sollen für die Propeller- und Gondelmontage sind für das erste Quartal 2021 geplant. Ein von Safran geliefertes Elektro-Triebwerk soll dabei ebenfalls getestet werden.

Pascal Laguerre, Chief Technology Officer von Daher, erklärte: "Mit diesem Demonstrator will Daher die wichtigsten Architekturprinzipien für zukünftige Hybridflugzeuge entwickeln. Das Projekt bekräftigt unser Engagement als Hersteller von Flugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt mit unseren Produktlinien Kodiak und TBM für eine effizientere und umweltverträglichere Luftfahrt. Dies spiegelt sich in der aktiven Beteiligung unseres Unternehmens an zahlreichen ehrgeizigen gemeinschaftlichen Forschungsprojekten wider, die auf die Dekarbonisierung des Luftverkehrs abzielen."

"EcoPulse ist ein ehrgeiziges Projekt, und die Entwicklung von Hybridantrieben für diese neue Flugzeugarchitektur ist eine Schlüsselkompetenz, auf die Safran stolz ist", sagte Stéphane Cueille, Senior Executive Vice President und Chief Technology Officer, Research & Technology and Innovation bei Safran. "Die Mobilitätsbedürfnisse ändern sich, und der Konzern reagiert darauf mit fortschrittlichen und nachhaltigen Technologien, die mit dem heute erreichten wichtigen Meilenstein Gestalt angenommen haben."

"Das EcoPulse-Demonstratorprogramm, das von CORAC mit Unterstützung der französischen Zivilluftfahrtbehörde DGAC initiiert wurde, ist ein wichtiger Schritt in unserem Bestreben, die Luftfahrtindustrie zu dekarbonisieren. Es ermöglicht uns zu untersuchen, wie ein dezentraler Hybridantrieb in die Flugzeuge von morgen integriert werden und deren Umweltauswirkungen deutlich reduzieren könnte", ergänzte Jean-Brice Dumont, Executive Vice President Engineering von Airbus.