in Kooperation mit
Christian Schmidt/Rheinland Air Service

Rheinland Air Service zum Händler für Bell 505 ernannt

Exklusive Partnerschaft RAS ist Händler für die Bell 505 JRX

Rheinland Air Service vertreibt ab sofort den leichten Turbinen-Hubschrauber Bell 505 Jet Ranger X in Deutschland. Das Unternehmen aus Mönchengladbach ist weltweit der erste Händler im Auftrag des US-amerikanischen Hubschrauberherstellers.

Bell Textron läutet eine neue Vertriebsstrategie ein: Zeigte der Hersteller von Helikoptern bisher mit eigenen Regional Sales Managern und unabhängigen Vertretern Präsenz bei den Kunden, so wurde jetzt mit Rheinland Air Service (RAS) erstmals ein offizieller Händler für Deutschland ernannt. Das Unternehmen aus Mönchengladbach ist ab sofort der exklusive Ansprechpartner für die Bell 505 Jet Ranger X. "Wir möchten näher an unseren Kunden sein und mit ihnen in ihrer Sprache sprechen", sagte Duncan Van De Velde, Managing Director, Europa & Russland im Gespräch mit dem aerokurier. Bell verspricht, RAS bei der Kundenbetreuung zu unterstützen. Gleichzeitig strebt Bell an, weltweit weitere Händler an Bord zu holen.

Mit RAS hat Bell jetzt einen Partner, der über fast 50 Jahre Erfahrung in der Luftfahrt insbesondere der Business Aviation verfügt. Neben Bell vertritt das Unternehmen auch den französischen Turboprop-Hersteller Daher mit den Mustern Kodiak und TBM sowie Honda Aircraft mit dem HondaJet. Außerdem bietet RAS unter anderem Wartungsdienstleistungen und Modifikationen nach den Vorschriften von EASA und FAA an. RAS wurde 1972 gegründet und beschäftigt zurzeit 280 Mitarbeiter an vier deutschen Standorten.

"Wir freuen uns, RAS als weltweit ersten, autorisierten Händler für die Bell 505 Jet Ranger X bekannt zu geben", sagte Duncan Van De Velde. "Diese Partnerschaft ist für Bell von großer Bedeutung, da wir so unsere Präsenz in Deutschland weiter ausbauen können. Mit RAS als dem ersten Bell 505-Händler überhaupt können wir die Zusammenarbeit mit unseren Kunden weiter intensivieren, neue Eigentümer gewinnen und eine stärkere Präsenz im Herzen Europas aufbauen." Patrick Moulay, Senior Vice President International Business, ergänzte: "Diese Partnerschaft ist wichtig für die Arbeit von Bell in Deutschland. Durch die Zusammenarbeit mit einem regionalen Unternehmen können wir unseren Kunden eine komplette Bell 505-Lösung in Landessprache anbieten."

Rundum-Sorglos-Paket für die Kunden

RAS-Geschäftsführer Johannes Graf von Schaesberg zeigte sich im Hintergrundgespräch mit dem aerokurier sichtlich zufrieden mit dem Vertragsabschluss. Bereits 2018 begleitete RAS die Vorstellung der Bell 505 Jet Ranger X in Deutschland. Seit 2019 ist ein Helikopter als Demonstrator in Mönchengladbach stationiert. Diese Beziehungen zu Bell Textron seien nun Schritt für Schritt intensiviert worden. "Wir möchten unseren Kunden ein Komplettangebot aus Schulung, Service, Wartung und Finanzierung anbieten", erklärte von Schaesberg. Derzeit arbeitet RAS an der Zertifizierung als Servicepartner für Bell (AMC, Authorized Maintenance Center). "Wir sind stolz darauf, Teil der Bell-Familie zu sein und mit diesem innovativen Helikopter den deutschen Markt zu vertreten. Die Bell 505 ist ein unglaublich vielseitiger Hubschrauber und wir sehen ein gewinnbringendes Potenzial für unsere deutschen Kunden", ergänzte der RAS-Chef. Ob RAS möglicherweise in Zukunft auch andere Bell-Muster vertreten wird, ist noch nicht entschieden: "Das hängt auch von unserem Erfolg ab", sagte Johannes Graf von Schaesberg. Den Preis für die Bell 505 Jet Ranger X in Europa beziffert RAS mit rund 1,2 Millionen Euro.

Auf gutem Kurs in schwierigem Markt

Bell und RAS sind sich bewusst, dass der Markt für Hubschrauber derzeit rückläufig ist – in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 wurden nach den aktuellen Zahlen der Herstellervereinigung GAMA 333 Turbinenhelikopter ausgeliefert, während es im Vergleichszeitraum des Vorjahres noch 434 waren. Die Bell 505 Jet Ranger X fand in diesem Jahr bisher 32 Abnehmer. 101 waren es im Vorjahr und damit vor der Corona-Krise. Wie Bell kürzlich bekannt gegeben hat, sind weltweit mehr als 260 Stück der 505 im Einsatz, die zusammen die Marke von 50.000 Flugstunden geknackt haben. Unter den Kunden sind auch einige staatliche Betreiber. Duncan Van De Velde ist überzeugt, dass Bell mit seinem neuen Hubschrauber das passende Produkt im Angebot hat. Er sieht den Hersteller auf gutem Weg, Marktanteile dazuzugewinnen.

Bell hatte die 505 Jet Ranger X im Jahr 2014 vorgestellt und zum Erstflug gebracht. Die Zulassung in Kanada erfolgte Ende 2016, ein knappes Jahr später war es dann auch in Europa soweit mit der Zertifizierung. Der Fünfsitziger ist der erste Hubschrauber von Bell, der von einer französischen Safran-Turbine angetrieben wird. Das FADEC-gesteuerte Arrius 2R liefert eine Startleistung von 505 shp (377 kW). Die Reisegeschwindigkeit wird mit 125 Knoten angegeben, die Reichweite beträgt 306 Nautischen Meilen. Die Piloten profitieren vom Avionikpaket Garmin G1000 NXi mit zwei 10,4-Zoll- Bildschirmen. Die Einsatzgebiete für die Bell 505 Jet Ranger X sind vielfältig: Laut Bell eignet sich der Helikopter für Charterflüge, Unternehmenseinsätze, Arbeitsflüge oder die Pilotenausbildung.

Sheldon Cohen / Bell
Das Garmin G1000 NXi erleichtert den Piloten der 505 die Arbeit.