in Kooperation mit
Embraer

Embraer liefert erste Praetor 600 an Flexjet aus.

Praetor 600 Flexjet baut Präsenz in Europa aus

Embraer hat die erste Praetor 600 an seinen Flottenkunden Flexjet ausgeliefert. Dieser möchte mit dem neuen Business Jet sein Europageschäft weiter stärken.

Auf der NBAA-BACE im Oktober 2019 in Las Vegas hatte das Fractional-Ownership-Unternehmen Flexjet bei dem brasilianischen Flugzeughersteller Embraer 64 Geschäftsreisejets im Wert von 1,4 Milliarden Dollar in Auftrag gegeben. Der Vertrag beinhaltet die Phenom 300E sowie die beiden Praetor-Modelle 500 und 600. Knapp ein Jahr nach der Übergabe der ersten Praetor 500 im Dezember 2019 wurde im November die erste Praetor 600 ausgeliefert, wie die beiden Firmen mitteilen. Mit ihr möchte Flexjet seine Kunden in Europa bedienen.

"Wir fühlen uns geehrt, dass wir unsere Verpflichtung gegenüber Flexjet, unserem geschätzten Partner seit über 17 Jahren, mit der Auslieferung dieser ersten Praetor 600 an unseren langjährigen Flottenkunden weiter erfüllen können", sagte Michael Amalfitano, President und CEO von Embraer Executive Jets. "Es ist ein Privileg, nicht nur bei der Einführung des bahnbrechendsten und technologisch fortschrittlichsten Super Midsize Jets der Welt zusammenzuarbeiten, sondern auch bei der Bereitstellung der ultimativen Erfahrung in der Geschäftsluftfahrt für Flexjet-Besitzer in Europa."

Michael Silvestro, CEO von Flexjet, ergänzte: "Wir haben die letzten drei Jahre damit verbracht, den Grundstein dafür zu legen, eine Kraft in der europäischen Privatluftfahrt zu werden, und wir sind stolz darauf, die Erwartungen dieses geschätzten Marktes zu übertreffen. Die Praetor 600 mit ihrer unvergleichlichen Technologie, ihrem Komfort und ihrer Leistung, die sich durch eine in ihrer Klasse führende, interkontinentale Reichweite auszeichnet, rundet die Flotte ab, mit der wir alle möglichen Bedürfnisse und Wünsche der Flexjet-Eigner in Europa erfüllen können."

Die Beziehungen zwischen Embraer und Flexjet gehen auf das Jahr 2003 zurück, als Flight Options, das 2015 mit Flexjet fusionierte, als erstes Fractional Ownership Programm den Legacy Executive Jet in seine Flotte aufnahm. Mit der wachsenden Präsenz möchte Flexjet nun den Bedürfnissen des europäischen Markts gerecht werden, heißt es. Die Praetor 600 wird Teil des Premium-Programms "Red Label by Flexjet", bei dem feste Besatzungen einem spezifischen Flugzeug zugewiesen. Die Jets einer besonders jungen Flotte verfügen über eine maßgeschneiderte Kabinenausstattung.

Die 2018 vorgestellte, auf der Legacy-Familie basierende Praetor 600 bietet laut Hersteller Platz für bis zu zwölf Passagiere – Flexjet spricht von bis zu neun Passagieren plus eine Begleitperson in der Kabine. Die Reichweite beträgt 4018 Nautische Meilen (7441 km). Embraer hat nach eigenen Angaben jüngst einige Verbesserungen in die Praetor einfließen lassen: Genannt werden ein Standard-HEPA-Luftfilter, die antimikrobielle Substanz MicroShield 360 und eine elektrische Toilettentür sowie die Zertifizierung eines Synthetic Vision Guidance Systems (SVGS).