Digital bezahlen am Engadin Airport Sabine Büttner

Digitales Bezahlsystem für Flottenbetreiber

aeroPS und Air Hamburg Digital bezahlen am Engadin Airport

Air Hamburg und der Engadin Airport sind jetzt Partner bei der Entwicklung einer aerops-Bezahllösung für Flugzeugflotten.

Air Hamburg und der Schweizer Engadin Airport – auch bekannt unter dem Namen Samedan – arbeiten gemeinsam an der Entwicklung von aerops.fleet. Die Bezeichnung steht für eine neue Bezahllösung für Flottenbetreiber des Dresdener Aviation-Payment-Anbieters aerops. Das System ermöglicht das bargeldlose Bezahlen von Dienstleistungen an Flugplätzen und soll die Abrechnung für Betreiber von Flugzeugflotten erleichtern. Das teilen die beteiligten Unternehmen mit. Am Engadin Airport werden die Piloten von Air Hamburg künftig mit aerops.fleet bargeldlos Gebühren, Entgelte und Treibstoffe bezahlen. Ziel ist es, das Team der Ground Operations und die Piloten von aufwändigen Bezahlvorgängen vor Ort zu entlasten, heißt es.

Für die Nutzung erstellen Flottenbetreiber einen aerops.fleet-Account. Am Zielflugplatz erkennt das System, dass ein Flottenaccount besteht und ordnet diesem die anfallenden Gebühren zu. Das erfolgt entweder automatisch oder nach Autorisierung durch den Betreiber. Der Flugzeugbetreiber erhält dann automatisiert eine Rechnung und kann alle Transaktionen in seinem aerops.fleet-Account verwalten.

"Die enge Zusammenarbeit mit aerops ist ein wichtiger Baustein unserer Digitalisierungsstrategie. Uns als Flottenbetreiber bietet der Service von aerops.fleet genau die Funktionen und Schnelligkeit im Business Charter Betrieb, die wir brauchen, um zukünftig viel Zeit, Kosten und Aufwand zu sparen", sagte Floris Helmers, Managing Director bei Air Hamburg. "Wir setzen seit Mitte 2020 aerops sehr erfolgreich als Bezahllösung am Flughafen ein und freuen uns, unsere praktischen Erfahrungen und Anforderungen auch in die Produktentwicklung von aerops.fleet mit einzubringen", ergänzte Christian Gorfer, CFO der Engadin Airport AG.

Die Flotte von Air Hamburg umfasst 58 Flugzeuge, darunter 43 Business Jets sowie 15 ein- und zweimotorige Flugzeuge, die für die eigene Flugschule im Einsatz sind. Der Schweizer Engadin Airport liegt fünf Kilometer von St. Moritz entfernt auf einer Höhe von 1707 Metern über dem Meeresspiegel. Die aeroPS GmbH wurde 2018 in Dresden gegründet und ist nach eigenen Angaben führender Anbieter digitaler Bezahllösungen im europäischen Flugverkehr.

Zur Startseite
Business Aviation Flugbetrieb Bei Testflug Grand Caravan verliert Tragfläche im Flug

Der Absturz einer Cessna 208B fordert vier Tote.