Rotax startet Initiative für Flugschulen Samuel Pichlmaier

Rotax startet Initiative für Flugschulen

Motor-Management Rotax startet Initiative für Flugschulen

Mit dem Programm "We fly high" will der Motorenbauer BRP-Rotax die Zusammenarbeit mit Flugschulen stärken. Ausbildungsbetriebe sollen davon profitieren.

Der österreichische Motorenbauer BRP-Rotax hat das Projekt "We fly high" für Flugschulen vorgestellt. Damit hat das Unternehmen nach eigenen Angaben speziell für Ausbildungsbetriebe, die mit Rotax-Motoren schulen, ein Programm für Flottenmanagement und Support entwickelt. Die Flugschulen sollen von einem exklusiven Angebot profitieren, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die Initiative sei ein Mehrwert für das Unternehmen, das Personal und natürlich für die Flugschüler, heißt es einer Pressemitteilung von BRP-Rotax. "Durch die Teilnahme am 'We Fly High'-Programm können die Flugschulen mit Rotax-Motoren nicht nur von wertsteigernden Anreizen profitieren, die ihnen helfen, ihre Gesamtkosten niedrig zu halten, sondern auch von unserem Engagement, die Motorentechnologie zu neuen Höhen zu führen", sagte Peter Oelsinger, General Manager bei BRP-Rotax.

Unterstützung bei Wartung und Ersatzteilen

Zu dem Angebot gehört ein umfassendes Flottenmanagement. Autorisierte Rotax-Händler sollen demnach den Bedarf an Wartung, Dokumentation, Ersatzteilversorgung und andere Leistungen unterstützen, um die Ausfallzeiten gering zu halten und die Flotte in einem Top-Zustand zu halten. Darüber hinaus gehören unter anderem eine Garantieverlängerung, ein priorisierter Service, Rabatte für Rotax-Originalteile und Kurse für technisches Personal zu dem Angebot. Interessierte Flugschulen, die sich dem "We fly Rotax"-Programm anschließen möchten können sich an ihren Rotax-Vertragshändler wenden.

Zur Startseite
Ultraleicht Ultraleicht Aeroprakt 600-Kilo-Auflastung für A22-LS

Der DULV hat vor die 600-Kilo-Zulassung für die Aeroprakt A22-LS erteilt.