in Kooperation mit

Amphibium in der Flugerprobung

Flywhale auf gutem Kurs

7 Bilder

Der Flywhale, das ultraleichte Amphibium aus Niedersachsen, ist nach seinem Erstflug im Mai mittlerweile mittendrin in der Flugerprobung und damit auf dem Weg zur Musterzulassung.

„Mittlerweile haben wir fast 30 Stunden auf dem Wasser und in der Luft zugebracht, es ist ein echtes Spaßgerät! Und leise, nur 54,5 dBA!“: Helmut Rind, Erfinder des ultraleichten Amphibiums und Chef von Flywhale Aircraft, ist rundum zufrieden mit der Entwicklung seines Projekts. „Auch der erste Kunde, Besitzer einer historischen Twin Bee, ist begeistert und freut sich schon auf seinen Flywhale.“

Starts und Landungen bei heißem Wetter und Glattwasser gelingen selbst bei voller Beladung ohne Probleme. Auch in der Luft zeigt sich der ultraleichte Flywhale von seiner besten Seite. Die Flugerprobung läuft auf dem Wasserflugplatz Welzow in Brandenburg.

Mitte Mai war der Flywhale von der Graspiste im brandenburgischen Stechow-Ferchesar zum ersten Mal gestartet. Am Steuer saß Pilot Winfried Rall. Für den Flywahle war es bereits der zweite Erstflug: Bereits im September 2013 flog Testpilot Klaus Plasa das Flugboot am Flugplatz Ahlhorn. Nach dessen Urteil werden diverse Änderungen fällig. Firmenchef Helmut Rind und sein Team konstruierten daraufhin den Prototyp um. Auf der AERO 2015 präsentierte sich der Flywhale dann in seiner neuen Form. 168.980 Euro kostet der Flywhale. Der Einspritzer 912 iS Sport gehört zur Serie.

Top Aktuell UL-Zulassungen 2018 Der UL-Markt zeigt Schwächen
Beliebte Artikel Mehr Abflugmasse für Ultraleichtflugzeuge 600-Kilogramm-Vorschriften veröffentlicht CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige