in Kooperation mit
Rekord-Segelflieger Hans-Werner Große dpa

Segelflug-Legende: Hans-Werner Grosse ist tot

Segelflug-Legende Hans-Werner Grosse ist tot

Sein Flug über 1460 Kilometer von Lübeck nach Biarritz in Südfrankreich machte Hans-Werner Grosse zu einer Legende des Streckensegelfluges. Am 18. Februar ist er im Alter von 98 Jahren gestorben.

Kaum ein Segelflieger dürfte dem lautlosen Luftsport so lange die Treue gehalten haben wie der 1922 in Swinemünde geborene Grosse. 1936 lernte er auf einem Schulgleiter der Hitlerjugend das Fliegen, stürzte in seiner Ausbildung sogar einmal ab und verletzte sich schwer. Mit 21 Jahren wurde er Bomberpilot bei der Luftwaffe, flog die Junkers Ju 88 und entkam mehrfach nur Knapp Tod und Verletzung. Später äußerte er sich stets kritisch über diese Zeit und Distanzierte sich von Militär und Nazidiktatur.

Bereits wenige Jahre nach Ende des Krieges gehörte er zu den ersten, die in Lübeck wieder in die Luft gingen und fand seine Leidenschaft erneut im Segelflug. Am 25. April 1972 absolvierte er den Flug, der ihn berühmt machen sollte: Mit einer ASW 12 flog Grosse über 1460,8 Kilometer in elfeinhalb Stunden von Lübeck-Blankensee nach Biarritz in Südfrankreich nahe der Grenze zu spanien. Noch heute hat kein Pilot in Europa eine größere gerade Strecke erreicht. In einem Interview sagte Grosse, er hätte wohl noch weiter fliegen können, aber er wollte nicht riskieren, ohne Karte in die Dämmerung nach Spanien hinein zu fliegen. Insgesamt erflog Grosse über 50 Segelflug-Weltrekorde und nahm erfolgreich an internationalen Wettbewerben teil.

Auch im hohen Alter dachte Hans-Werner Grosse nicht an einen Flieger-Ruhestand, ging enthusiastisch mit seiner eta in die Luft – of gemeinsam mit seiner Frau Karin – und meldete bis 2014 noch Flüge bis über 700 Kilometer im OLC. Erst in den letzten Jahren wurde es ruhiger um ihn, wenngleich er nie den Kontakt zu seinen Kameraden abreißen ließ und sich stets interessiert am Geschehen in der Fliegerszene zeigte, wie sein Verein bestätigt.

Mit Hans Werner Grosse verliert der Segelflugsport eine seiner schillerndsten Figuren und einen erfolgreichen Piloten, dem es auch stets ein Anliegen war, sich um den Nachwuchs fürs Cockpit zu sorgen und angehende Segelflieger auf ihrem Weg zu unterstützen.