in Kooperation mit

Fünf vor zwölf beim Sprechfunk

Die europaweite Rasterumstellung des Flugfunks geht in die Endphase

Der Kanalraster im VHF-Flugfunk (117.975 - 137 MHz) ändert sich von bisher gültigen 25 kHz auf europaweit genormte 8,33 kHz. Das beschloss die Europäische Kommission mit der Durchführungsverordnung Nr. 1079/2012 bereits vor etwa vier Jahren. Der Stichtag rückt immer näher.

Bis zum 31.12.2017 müssen die Sprechfunkgeräte aller Bodenfunkstellen und Luftfahrzeuge auf den neuen Standard umgerüstet werden. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) rät deshalb allen Betroffenen sich möglichst früh um die Umrüstung zu kümmern, da es sonst zu ernsthaften Lieferengpässen kommen kann.

Neben dem Hardware-Umbau ist mit diesem Rasterwechsel auch ein bürokratischer Akt verbunden: Bis zum 31.12.2018, also ein Jahr nach Umstellung, müssen die Inhaber von existierenden Frequenzzuteilungen einen Antrag auf Änderung bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) stellen. Die dazu passenden Formulare sind auf der Homepage der BNetzA erhältlich. Bisher sind jedoch nur sehr wenige Anträge eingegangen.

In dieser Angelegenheit besteht akuter Handlungsbedarf. Wer auf der sicheren Seite sein will, kümmert sich am besten zeitnah darum. Weitere Informationen werden bald auch auf der Homepage des BAF verfügbar sein.


Durchführungsverordnung


Antrag auf Änderung der Frequenzzuteilung

Homepage BAF

Homepage BNetzA

Zur Startseite
Motorflug Motorflug DRF Luftrettung „Christoph 53“ fliegt mit Blutkonserven

Die H135 der DRF Luftrettung in Mannheim hat seit kurzem Blut- und...