in Kooperation mit
Dossier zum Lilium Jet
Hoffnungsträger oder Hochstapler?
Lilium Aviation

Lilium: Weitere Experten unterstützen Kritik

Lilium Weitere Experten unterstützen Kritik

Die aerokurier-Kritik am Lilium Jet findet in der Fachwelt weitere Unterstützer. Auch Wissenschaftler der Technischen Universitäten Berlin und Hamburg halten das Konzept, wie es Lilium bewirbt, für nicht umsetzbar.

Der aerokurier hat in der aktuellen Ausgabe, die seit Mittwoch am Kiosk liegt, eine umfangreiche Konzeptkritik am deutschen Flugtaxi-Projekt Lilium veröffentlicht. Darin rechnet ein Luftfahrtingenieur detailliert vor, dass die behaupteten Werte für Reichweite und Geschwindigkeit beim geplanten Transport von fünf Personen mit der Antriebskonfiguration aus 36 elektrischen Mantelpropellern und der Energiedichte aktueller Akkutechnologien nicht zu erreichen sind. Die gesamte Rechnung sowie die Fragen und Antworten an Lilium und Risikokapitalgeber Frank Thelen sind online veröffentlicht.

Auf die aerokurier-Berichterstattung hin hat auch SPIEGEL ONLINE das Thema aufgegriffen und den aerokurier ausführlich zitiert.

Lilium reagierte am Montag auf den aerokurier-Artikel mit einer Mail, in der unserem Experten vorgeworfen wird, dass er die Schwebeflugeffizienz der Antriebe mit einem Wirkungsgrad von 20 Prozent viel zu niedrig angesetzt habe. Lilium behauptet dagegen, dass Werte „von 85-95% Industriestandard für Turbo-Fan-Stufen“ seien. Laut Lilium hätte dieser Fehler jedem Branchenexperten auffallen müssen.

Recht hat Lilium bezüglich des Wirkungsgrades von isoliert betrachteten Turbofan-Triebwerken, wie sie heute Standard an allen hoch und schnell fliegenden Airlinern sind. Allerdings: Am Lilium Jet sind keine Turbofans verbaut. Es handelt sich um ummantelte Propeller, die von Elektromotoren angetrieben werden.

„Lilium bezieht sich bei seiner Aussage auf den isolierten Wirkungsgrad des einzelnen Fans“, erklärt Prof. Dr. Mirko Hornung von der Technischen Universität München auf erneute aerokurier-Anfrage. „Ein E-VTOL muss aber im Gesamtwirkungsgrad alle Konversionseffizienzen mit einbeziehen – genauso wie das beim Einsatz klassischer Turbotriebwerke gemacht wird, bei denen ja auch der Gesamtwirkungsgrad mit etwa 45 Prozent angesetzt wird.“

Auch Erol Özger von der Technischen Hochschule Ingolstadt, den der aerokurier von Anfang an in die Bewertung der Konzeptkritik einbezogen hatte, hält Liliums Argumente für nicht stichhaltig. „Liliums einzige Chance zu beweisen, dass die postulierten Leistungen erfüllt werden, ist, alle Referenzwerte auf den Tisch zu packen. Ansonsten ist es grenzwertig, damit Werbung zu machen.“

Lars Reinhold
Im Aktuellen aerokurier ist die Konzeptritik am Lilium Jet erschienen.

Hauptkritikpunkt Liliums wird entkräftet

SPIEGEL ONLINE hat auf die Reaktion Liliums hin ebenfalls weitere Recherchen angestellt. So hat die Hamburger Redaktion mehrere weitere Experten befragt, von denen aber nur ein Teil namentlich genannt werden will. „Eine Fundamentalkritik an den Berechnungen des anonymen Luftfahrtexperten war nicht zu hören“, schreibt SPIEGEL ONLINE. Vielmehr sei die von Lilium kritisierte Rechnung für den Vertikalflug bei Start und Landung von keinem der Fachleute beanstandet worden. SPIEGEL ONLINE zitiert beispielsweise Professor Andreas Bardenhagen, Fachgebietsleiter Luftfahrzeugbau und Leichtbau am Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin. Ihm zufolge sei die Effizienz der Triebwerke des Lilium Jets in der aerokurier-Kritik mit 20 Prozent eher konservativ angesetzt worden. „Aber selbst wenn ich auch bei allen anderen Parametern der Rechnung das Beste vom Besten annehme, komme ich nicht auf die versprochenen 300 Kilometer.“ Auch zum Schwebe-Effizienzgrad, den Lilium offenbar auch in seiner Antwort an SPIEGEL ONLINE mit 85 bis 90 Prozent angab, stellt er klar, dass das aufgrund der Gesamtverluste, die Propeller, Motor und Leistungselektronik verursachten, physikalisch kaum möglich sei.

In die gleiche Kerbe schlägt Volker Gollnick, Professor für Lufttransportsysteme am der TU Hamburg, den SPIEGEL ONLINE ebenfalls dazu befragt hat. Er erklärt, dass er den Lilium Jet so wie geplant „kaum für realistisch flugfähig und steuerbar“ hält und verweist auf weitere Probleme wie das zu erwartende hohe Abfluggewicht und den mutmaßlich sehr engen Schwerpunktbereich. Auch räumt Gollnick mit Liliums Behauptung auf, besonders leise zu sein. Vielmehr würden 36 Kleinantriebe einen ausgeprägten Lärm erzeugen. Der Professor schließt damit, dass Lilium überdies aufgrund des aktuellen Standes der Batterietechnik nur dann eine Zukunft habe, wenn es sich vom reinen Batteriebetrieb verabschiede.

Unterdessen laufen die aerokurier-Recherchen weiter, unter anderem zum Testflugbetrieb von Lilium in Oberpfaffenhofen und zum aktuellen Stand der Batterieforschung.