in Kooperation mit
Pipistrel

Elektroflugzeuge für dänische Luftwaffe

Elektroflug Dänische Luftwaffe least Elektroflugzeuge

Piloten der dänischen Luftstreitkräfte sollen an der Flugschule in Karup bald klimafreundlich trainieren können.

Das dänische Verteidigungsministerium hat einen Aktionsplan gestartet, der sich auf den Übergang zu umweltfreundlicheren Lösungen in der Luftfahrt konzentriert. Deshalb hat Dänemark nach eigenen Angaben als erstes Land der Welt zwei Elektroflugzeuge geleast, die bei der dänischen Luftwaffe zum Einsatz kommen sollen.

Zweijährige Testphase

Der Plan sieht vor, dass die beiden Elektroflugzeuge schon im September dieses Jahres an die Fliegerschule in Karup geliefert werden, wo sie für eine zweijährige Testphase eingesetzt werden sollen. Zunächst bewerten erfahrene Piloten die Maschinen. Im nächsten Schritt ist ihr Einsatz als Trainer geplant. Sie sollen dann in das Programm der Flugschule Karup für die Pilotenausbildung aufgenommen werden. Die Wahl fiel dabei auf die Pipistrel Velis Electro, das erste typenzertifizierte vollelektrische Flugzeug der Welt. Es wird das aktuelle Trainingsflugzeug der dänischen Luftwaffe, die Saab T-17, ergänzen.

Verteidigungsministerin betont Verantwortung fürs Klima

Die dänische Verteidigungsministerin Trine Bramsen sagte: "Jeder hat eine Verantwortung, zur Vermeidung des Klimawandels beizutragen. Das gilt auch für den Bereich der Verteidigung. Deshalb haben wir beschlossen, Elektroflugzeuge für unsere Luftwaffe zu beschaffen. Die Elektroflugzeuge werden unter anderem für die Ausbildung eingesetzt. Die Erfahrungen werden für zukünftige Ausrüstungsbeschaffungen im Verteidigungsbereich wichtig sein." Oberstleutnant Casper Børge Nielsen vom Material- und Beschaffungsamt des Verteidigungsministeriums verfügt über langjährige Erfahrung als Testpilot. Er ist für die Erprobung der Elektroflugzeuge und für den Einsatz in der Flugausbildung der Luftwaffe verantwortlich. "Wir werden testen, ob einige der Flüge und Aufgaben, die wir in der Luftwaffe haben, durch elektrische Flugzeuge ersetzt werden können", so Børge Nielsen.
Der Oberstleutnant gab jedoch zu bedenken, dass es noch einige Einschränkungen gebe, da der Elektroflug noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium sei. Die beiden Flugzeuge würden aber in Bezug auf die Flugausbildung wahrscheinlich viele Bedürfnisse der dänischen Luftwaffe abdecken können. Børge Nielsen betonte aber auch, dass er keinen Zweifel daran habe, dass auch innerhalb der Luftwaffe etwas für den Schutz der Umwelt geschehen müsse. Er sagte weiter, das Ziel sei es, frühzeitig Erfahrungen mit dem Elektroflug zu sammeln, um bei der Weiterentwicklung dieser Technologie im Laufe der Jahre ganz vorne mit dabei zu sein.

Pipistrel sieht klares Signal für die Eignung der Velis Electro

Die beiden Flugzeuge werden den dänischen Streitkräften in Zusammenarbeit mit Green Aerolease, dem Eigentümer der bisher größten Pipistrel Velis Electro-Flotte, zur Verfügung gestellt. Pipistrel gratulierte Green Aerolease zu dem Neukunden und bedankt sich für die hervorragende Zusammenarbeit. Ivo Boscarol, CEO von Pipistrel, sagt: "Wir sind den dänischen Streitkräften dankbar für ihren Pioniergeist und ihre Entscheidung, einen Beitrag zu einer saubereren Atmosphäre zu leisten. Unser Velis Electro wird zu einer sofortigen Reduzierung der CO2-Emissionen, des Lärms und der Kosten führen, die mit dem Trainingsbetrieb der Militärpiloten verbunden sind. Sicherlich werden die dänischen Bürger viel ruhigere Flugaktivitäten in der Nähe von bewohnten Gebieten im ganzen Land zu schätzen wissen.Für alle anderen Ausbildungsorganisationen sei dies ein klares Signal, dass Pipistrel-Elektroflugzeuge gleichermaßen gut in der ab-initio-Pilotenausbildung und in den anspruchsvollsten militärischen Flugtrainingsszenarien eingesetzt werden können, betonte Boscarol.

Pipistrel Vertical Solutions, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens Pipistrel, entwickelt derzeit auch ein elektrisches eVTOL-Lufttaxi sowie einen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen 19-sitzigen Miniliner, der für den innereuropäischen Luftverkehr gebaut werden soll.