in Kooperation mit
Uniplanes GmbH

Flywhale erhält Zulassung für 650 kilogramm MTOW.

UL-Amphibium 650-Kilo-Zulassung für den Flywhale

Der Flywhale hat vom DaeC die Musterzulassung für 650 Kilogramm maximale Abflugmasse erhalten. Das Amphibium aus Niedersachsen kann auf Land ebenso wie auf dem Wasser starten und landen und profitiert somit von einer erhöhten Gewichtsgrenze.

Nach einem bewegten Jahr 2020 hat das Flywhale-Team jetzt die Musterzulassung für 650 Kilogramm Abflugmasse erhalten, heißt es in einer Mitteilung. Die begehrte Urkunde für das Amphibium Flywhale FW02-650, ausgestellt vom Luftsportgeräte-Büro beim DAeC, erreichte das niedersächsische Unternehmen am 24. März.

Rückblende ins Jahr 2020: Im März vergangenen Jahres musste die Flywhale GmbH & Co KG Insolvenz anmelden. Die Suche nach neuen Investoren war jedoch erfolgreich. Seit September wird das Projekt Flywhale unter dem Dach der Firma Uniplanes am bisherigen Standort Dötlingen weiterentwickelt und produziert. Mit der jetzt erteilten Musterzulassung lösen die neuen Eigentümer um Geschäftsführer Sören Pedersen ihr Versprechen ein, die seit 2017 bestehende Musterzulassung an die neuen Gewichtslimits für Ultraleichtflugzeuge anzupassen. Der Flywhale ist das bislang einzige in Deutschland zugelassene UL, das als Amphibium mit 650 Kilogramm Abflugmasse abheben darf. Für landgestützte ULs liegt die Grenze bei 600 Kilogramm.

Die Zuladung beträgt laut Hersteller 250 Kilogramm. Angetrieben wird der Flywhale vom Einspritzermotor Rotax 912 iS Sport (74 kW/100 PS). Mit 106 Litern Tankvolumen ergeben sich bis zu sechs Stunden Flugzeit und eine Reichweite von mehr als 1000 Kilometern.