in Kooperation mit

miniLAK

AERO 2017: Eigenstartfähig dank FES

Bei Segelflugzeugen ist der Front Electric Sustainer (FES) entsprechend der Bezeichnung ein Flautenschieber, eine Heimkehrhilfe. Nicht so bei der miniLAK. Das Segelflugzeug der 13,5-Meter-Flugzeug ist mit dem System eigenstartfähig.

Abgeleitet hat der litauische Hersteller das neue Flugzeug von der LAK 17B für die 18-Meter-Klasse. Dank struktureller Vereinfachungen für eine geringere maximale Flächenbelastung und der stärkeren Verwendung von CFK, konnte die Leermasse der miniLAK auf 213 Kilogramm reduziert werden und damit ist das miniaturisierte Modell auch eigenstartfähig. Höchstmasse sind 350 Kilogramm, was eine maximale Flächenbelastung von 41,6 kg/qm ergibt. Schwerere Piloten müssen für den Einsatz in Wettbewerben der 13,5-Meter-Klasse gegebenenfalls auf den FES-Antrieb verzichten.

Der Energievorrat von 4,2 kWh der zwei Li-Io-Akku-Pakete von je 16 Kilogramm Gewicht soll für einen Start mit Aufstieg auf 1300 Meter reichen. Eine der Batterieboxen kann innerhalb von zwei Stunden aufgeladen werden.

Zur Startseite
Segelflug Segelflug Schempp-Hirth Ventus 3M erhält EASA-Zulassung

Der Ventus 3M hat gut drei Jahre nach dem Erstflug des ersten Prototypen...