in Kooperation mit
pm

DRF Luftrettung

„Christoph 53“ fliegt mit Blutkonserven

Die H135 der DRF Luftrettung in Mannheim hat seit kurzem Blut- und Plasmakonserven bei ihren Einsätzen mit an Bord. Die schnelle Verfügbarkeit der Blutprodukte mit dem Hubschrauber kann für Notfallpatienten mit großem Blutverlust lebensrettend sein.

Die DRF Deutsche Luftrettung hat in einer Pressemitteilung gemeldet, dass der Rettungshubschrauber „Christoph 53“ am Stützpunkt Mannheim jetzt mit Blut- und Plasmakonserven zum Einsatz startet. Dadurch sollen die Überlebenschancen von Verletzten mit starkem Blutverlust deutlich erhöht werden.

„Aufgrund ihrer Schnelligkeit erreichen unsere Hubschrauber in einem weiten Umkreis schwer verletzte oder erkrankte Notfallpatienten häufig als erstes Rettungsmittel oder können sehr schnell nachgefordert werden. Nach unserer Station in Greifswald führt nun auch unsere Besatzung in Mannheim Blut und Gerinnungsprodukte als festen Bestandteil der Hubschrauberausrüstung mit“, so Dr. Jörg Braun, Fachbereichsleiter Medizin der DRF Luftrettung. Die gemeinnützige Organisation unternimmt damit einen weiteren wichtigen Schritt zur Optimierung der medizinischen Versorgungsqualität in der Region: Bereits seit Juli ist die gesamte Besatzung der Mannheimer Station für die Anwendung erweiterter invasiver Notfalltechniken geschult, die Patienten mit hohem Blutverlust bereits vor dem Transport in die Klinik stabilisieren und lebensrettend sein können. Auch alle umliegenden Kliniken der Maximalversorgung wurden informiert.

Das Verfahren für den Transport von Blut- und Plasmaprodukten hat die DRF Luftrettung in Kooperation mit dem DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg, Hessen und den Universitätskliniken Mannheim und Greifswald entwickelt. Dabei wurde der Einfluss der besonderen Lager- und Transportbedingungen im Hubschrauber auf den Gerinnungsfaktor und die Qualität der Blutbestandteile in zahlreichen Tests wissenschaftlich untersucht. Seit kurzem stellt das regionale Institut des DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen mit seiner Blutspendeeinrichtung und der Blutbank an der Universitätsmedizin Mannheim die Versorgung für die Luftretter sicher. „Die auf dem Hubschrauber mitgeführten Blutpräparate stammen aus Blutspenden mit der Blutgruppe 0 Rhesus D negativ“, erklärt Prof. Dr. Harald Klüter, Ärztlicher Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin und Immunologie. „Diese seltene Blutgruppe eignet sich besonders gut für den Einsatz in der Notfallmedizin. Deshalb pflegen wir einen Stamm an ausgewählten Spenderinnen und Spendern, damit wir immer einen ausreichenden Bestand an diesen lebensrettenden Blutpräparaten vorhalten können “, so Klüter weiter.

„Mit dem erarbeiteten Verfahren zur sicheren Nutzung von Blutprodukten in der Luftrettung verbessern wir die medizinische Notfallversorgung der Bevölkerung nachhaltig“, erklärt Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung. Die Stiftung der DRF Luftrettung hatte die Forschungen zusätzlich zur praktischen Zusammenarbeit auch finanziell in Höhe von 15.000 Euro unterstützt.

Motorflug Motorflug eVTOL Start-up Volocopter wird Entwicklungsbetrieb

Das Lufttaxi-Start-up Volocopter wurde von der EASA, der Europäischen...