in Kooperation mit
Luftsportverein Lüneburg

Bürgerentscheid

Flugplatz Lüneburg bleibt erhalten

Mit überwältigender Mehrheit hat ein Bürgerentscheid den Erhalt des Sonderlandeplatzes Lüneburg erreicht. Die Stadt will jedoch die Jahrespacht erhöhen.

Seit Monaten hatten Mitglieder des Luftsportvereins Lüneburg (LVL) mit regelmäßigen Informationsständen die Werbetrommel für den Erhalt des niedersächsischen Sonderlandeplatzes Lüneburg gerührt. Jetzt wurde der Einsatz mit einem klaren Votum für die Luftfahrt belohnt. Mit 82 Prozent sprach sich am 14. Juni nach dem vorläufigen Gesamtergebnis eine überwältigende Mehrheit für den Erhalt des Flugplatzes aus. Bei dem Bürgerentscheid am Sonntag stimmten demzufolge nur knapp 18 Prozent für die Pläne der Stadt, den Platz zu schließen. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 35,68 Prozent der 60.315 stimmberechtigten Lüneburger.

Ein Wermutstropfen bei dem Sieg des Lüneburger Luftsportvereins ist jedoch der neue Pachtvertrag zwischen dem Luftsportverein und der Stadt, der nun ausgehandelt werden muss. Der Vorsitzende des Luftsportvereins, Richard Meier, gab sich zwar zuversichtlich, dass die Gespräche mit der Stadt faire verlaufen würden, wenn es um die Höhe der Pacht gehe. Die Stadtverwaltung zieht jedoch offenbar sogar in Betracht, den Pachtbetrag künftig deutlich zu erhöhen. Nach der Abstimmung am Sonntag hatte Meier dagegen noch laut darüber nachgedacht, dass man prüfen wolle, ob der Verein überhaupt weiterhin Pacht entrichten müsse. Von Seiten der Stadt wurde dem jedoch eine klare Absage erteilt. Eine kostenlose Nutzung des Geländes sei nicht möglich. Aktuell zahlt der Verein im Jahr 15000 Euro für das Gelände im Stadtteil Neu Hagen. Die Stadtverwaltung plant, bis spätestens zur Ratssitzung Ende Oktober einen neuen Pachtvertrag aufsetzen. Wenige Tage später läuft der bestehende Vertrag nach 15 Jahren aus. Der Rat wollte den Pachtvertrag ursprünglich nicht verlängern, sondern auf dem Gelände ein Gewerbegebiet auszuweisen. Die Entscheidung durch den Bürgerentscheid ist bindend und beinhaltet eine Verlängerung des Vertrages um weitere 15 Jahre.

Der Luftsportverein Lüneburg besteht seit 1950 und betreibt den Flugplatz Lüneburg am östlichen Stadtrand. 100 Mitglieder gehen von hier aus mit Motor- und Segelflugzeugen, sowie Motorseglern und Ultraleichtflugzeugen in die Luft. Von März bis Oktober ist der Flugplatz am Wochenende von 9 bis 19 Uhr (Ortszeit) mit einem Flugleiter besetzt. Darüber hinaus dient der Flugplatz als Standort für eines von zwei Flugzeugen des niedersächsischen Feuerwehr-Flugdienstes.