in Kooperation mit
Flight Design

Flight Design erhält EASA-Zulassung als CS-LSA für die CTLS.

Flight Design EASA-Zulassung für CTLS und CTLSi

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat die CTLS-Familie von Flight Design general aviation am 19. Dezember vollumfänglich als CS-LSA zertifiziert.

Der als UL und LSA in Europa und den USA seit vielen Jahren bewährte Composite-Schulterdecker wurde um einige Upgrades ergänzt, darunter das Avionikpaket Dynon SkyView HDX und ein Autopilot, ebenfalls von Dynon. Angetrieben wird die zertifizierte CTLSi vom Einspritzermotor Rotax 912 iSc Sport (74kW/100 PS), während das Schwestermodell CTLS mit dem entsprechenden Vergasermotor fliegt. Die jetzt erteilte Zulassung löst das bisherige R-TC ab, also das "Restricted Type Certificate". Während des Zulassungsprozesses haben Mitarbeiter der EASA Abnahmeflüge in der Nähe des EASA-Hauptquartiers in Köln durchgeführt, heißt es einer Pressemitteilung.

"Dies ist eine großartige Nachricht und ein Beweis für die großartige Arbeit unseres Zertifizierungsteams", sagte Christian Majunke, Head of Airworthiness und Leiter des Projekts. "Wir haben eine administrative Überprüfung abgeschlossen und das CTLS-Datenpaket aktualisiert, das bei der EASA für eine frühere eingeschränkte Musterzulassung (R-TC) eingereicht wurde, die ursprünglich im Jahr 2010 erteilt worden war. Das Flugzeug ist nun in der Standard- Lufttüchtigkeitskategorie zugelassen."

"Wir freuen uns sehr über die Anerkennung des CTLS und des CTLSi als EASA CS-LSA zertifizierte Produkte", sagte Sven Lindig. "Es zeigt den Wert des CTLS-Designs und die großartige Arbeit, die von unseren verschiedenen Geschäftsbereichen innerhalb von Flight Design für die allgemeine Luftfahrt geleistet wird. Diese Auszeichnung ist das Ergebnis der Arbeit des Flight Design-Teams hier in Eisenach, der Flight Design Ukraine und des EASA- und tschechischen CAA-zugelassenen Produktionsbetriebes, Flight Design CZ, mit Sitz in Sumperk, Tschechische Republik."