in Kooperation mit
Lars Reinhold

DAeC

Stefan Klett als Präsident bestätigt

Der Deutsche Aero Club hat auf seiner Hauptversammlung am Wochenende Stefan Klett als Präsidenten bestätigt. Klett war auf der AERO im April als Nachfolger Wolfgang Müthers angetreten. Jetzt stand die turnusgemäße Wahl an.

Stefan Klett bleibt Präsident des Deutschen Aero Clubs. Die ordentliche Mitgliederversammlung des Spitzenverbandes für Luftsport und Allgemeine Luftfahrt sprach dem 52-Jährigen am Samstag in Hohenkammer bei München erneut ihr Vertrauen aus.

Klett war bereits auf der AERO 2019 in Friedrichshafen zum Präsidenten gewählt worden, nach dem sein Vorgänger Wolfgang Müther das Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte. Allerdings war Kletts Wahl damals nur eine Interimslösung, denn laut Satzung gilt die „Zwischenwahl“ nur bis zum nächsten turnusgemäßen Wahltermin, der jetzt anstand. Dennoch begriff Klett seine Aufgabe bis dahin nicht nur im Verwalten des Verbandes bis zum November, sondern nutzte sein Netzwerk, um mit wichtigen Playern wie Behörden, Ministerien und anderen Institutionen ins Gespräch zu kommen und die Positionen des DAeC zu vertreten. So kam er untere anderem mit Bundesverkersminister Andreas Scheuer zusammen und traf bei der 1. Nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig Ende August Bundeskanzlerin Angela Merkel.

In den vergangenen zwölf Jahren agierte Stefan Klett erfolgreich als Präsident des Aeroclub NRW. Dort trat er am Sonntag – wie im April versprochen und im Interview mit dem aerokurier im September bekräftigt – im Rahmen des Verbandstags von seinem Amt zurück, um einen Interessenkonflikt zu vermeiden. Tamara Neumann, bisher Vizepräsidentin Technik, wurde zur Nachfolgerin ernannt. Klett bleibt dem Luftsportverband aber als Ehrenpräsident erhalten. „Das ist eine besondere Ehre für mich, reflektiert sie doch über ein Jahrzehnt gemeinsame Verbandsarbeit“, so Klett.

Der 52-Jährige gehört dem Aeroclub NRW seit 1981 an. Seine dortige ehrenamtliche Tätigkeit begann er in der Luftsportjugend. Seit 2008 konnte Klett sein politisches Netzwerk zudem durch die Tätigkeit als Vizepräsident Finanzen des Landessportbunds NRW festigen und erweitern. Auch fliegerisch ist Klett aktiv, verfügt über die SPL und PPL (A) sowie eine Kunstflug-Lizenz für den Segelflug. Seine fliegerische Heimat liegt seit 38 Jahren im oberbergischen Luftsportverein Wipperfürth. Klett ist seit 22 Jahren verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und hat sich beruflich als Key Account Manager verwirklicht.

Motorflug Motorflug eVTOL Start-up Volocopter wird Entwicklungsbetrieb

Das Lufttaxi-Start-up Volocopter wurde von der EASA, der Europäischen...