in Kooperation mit

Transport Canada zertifiziert den Langstreckenjet

Bombardier Global 7500 ist zugelassen

7 Bilder

Die Global 7500 ist startklar: Transport Canada hat Bombardiers neuen Business Jet für die Langstrecke zugelassen. Die Zertifizierungen für Europa und die USA sollen in Kürze folgen.

Bombardier hat es geschafft: Das neue Flaggschiff des kanadischen Herstellers, die Global 7500, hat zunächst in ihrem Heimatland die Zulassung erhalten. Im Rahmen einer offiziellen Feierstunde mit Gästen aus der Politik wurde die Urkunde am Freitagnachmittag im Global Completion Centre in Dorval, Québec, übergeben. In Kürze erwartet der Hersteller auch die Zertifizierungen durch die Federal Aviation Administration (FAA) in den USA und die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA).

„Die Zertifizierung unseres Clean-Sheet-Geschäftsreiseflugzeuges Global 7500 ist für Bombardier, für unsere Mitarbeiter und für die Industrie ein entscheidender Moment, während wir uns der Inbetriebnahme nähern“, sagte David Coleal, President bei Bombardier Business Aircraft. „Dank der Präzision und Innovation unseres Design- und Testprogramms hat die Global 7500 jeden Standard, an dem ein Business-Jet gemessen wird, übertroffen – Komfort, Luxus, Leistung und die Ruhe im Flug. Bei der Inbetriebnahme wird dieses Flugzeug die neuesten und strengsten Zertifizierungsanforderungen erfüllen und internationale Business-Jet-Reisen neu definieren.“

Bei der Übergabe war auch der kanadische Verkehrsminister anwesend. „Kanadische Luftfahrtprodukte stehen weltweit im Ruf für Qualität, Wert und Zuverlässigkeit. Die Zertifizierung der Bombardier Global 7500 ist eine bedeutende Errungenschaft, die qualifizierte Arbeitsplätze für Kanadier schaffen und das Wachstum der lokalen und regionalen Wirtschaft unterstützen“, sagte Marc Garneau.

Auf der EBACE in Genf im Mai 2018 präsentierte sich der erste Prototyp erstmals unter dem neuen Namen Global 7500. Foto und Copyright: Holland-Moritz

Das Flugzeug wurde im Oktober 2010 als Global 7000 vorgestellt. Im Mai 2018 erfolgte auf der EBACE in Genf die Umbenennung in Global 7500, nachdem die Reichweite zwischenzeitlich um 300 auf 7700 Nautische Meilen gewachsen war. Fünf Prototypen waren am Flugtestprogramm beteiligt. Seit Beginn des Flugtestprogramms im November 2016 wurden mehr als 2700 Flugstunden gesammelt.

An Bord des großen Business Jets ist Platz für bis zu 19 Passagiere, die 14.260 Kilometer weit ohne Zwischenstopp befördert werden können. Mit bis zu Mach 0.925 – entsprechend 982 km/h – fliegt der Zweistrahler nahe der Schallgeschwindigkeit. Als typische Reisegeschwindigkeit nennt Bombardier Mach 0.85, die Dienstgipfelhöhe ist in 51.000 Fuß erreicht. Die Startstrecke beträgt 1768 Meter.

Bei der Ausstattung seines Top-Jets hat Bombardier besonders viel Know-How in die Ausstattung einfließen lassen. Die Kabine ist in vier Wohnbereiche unterteilt. Die flexiblen Flügel sollen ein besonders sanftes Flugerlebnis ermöglichen. „Nuage“ – das französische Wort für Wolke – ist der Name eines neuen Sitzes, den das Unternehmen selbstbewusst als erste neue Architektur eines Sitzes in der Business Aviation seit drei Jahrzehnten bezeichnet. Die Fluggäste können auf ein modernes Entertainment-System mit Online-Verbindung über Satelliten zurückgreifen. Die Global 7500 wurde mit dem Red Dot Award für Produktdesign ausgezeichnet.

Top Aktuell Dassaults Dreistrahler ist in Hamburg stationiert Heron Aviation übernimmt Falcon 900LX
Beliebte Artikel Cirrus SF50 Vision G2 vorgestellt Die neue Generation des Personal Jets Übergabe an Qatar Executive Gulfstream liefert erste G500 an internationalen Kunden
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige