in Kooperation mit

Cessna Denali

Erste Prototypen werden gebaut

Auf der diesjährigen EBACE in Genf sorgte Cessnas neuer Turboprop für Gesprächsstoff, da die Montage der ersten beiden Testflugzeuge in Wichita begonnen hat.

Nach umfangreichen Tests am Kraftstoffsystem führen die Ingenieure laut Textron, dem Mutterkonzern von Cessna, nun auch Ermüdungstests an Strukturteilen sowie am Fünfblatt-Verbundpropeller des Zulieferers McCauley durch. Auch das große Frachttor im hinteren Teil der Denali,  wodurch sich das Flugzeug für Special-Mission-Einsätze eignen soll, wird zurzeit auf Herz und Nieren getestet.

Die Denali wurde letztes Jahr in Oshkosh vorgestellt. Die Kabine soll etwas größer als bei der Hauptkonkurrentin PC-12 NG sein und Platz für sechs bis neun Personen bieten. Sie soll eine Reichweite von 2963 Kilometern, eine maximale Reisegeschwindigkeit von 528 km/h und eine Nutzlast von 550 Kilogramm haben. Angetrieben wird das Flugzeug von GEs Advanced Turboprop, das 1240 Wellen-PS leistet und mit FADEC ausgestattet ist. Leistung und Propeller sind über einen einzigen Hebel steuerbar, was dazu dienen soll, die Arbeitsbelastung für Piloten gering zu halten. Das Wartungsintervall für das Triebwerk wird laut Angaben von GE bei 4000 Stunden liegen.

Avioniklieferant ist Garmin mit seinem G3000-System. Zur Ausstattung gehören dabei TAWS (Warnung bei Bodenannäherung), ADS-B und RVSM-Fähigkeit, womit die Denali für die aktuellen und für künftige Änderungen in den Regulierungen gewappnet ist.

Die Flugerprobung der Cessna Denali soll im dritten Quartal nächsten Jahres beginnen, mit der Zertifizierung wird 2019 gerechnet.

Auch das Frachttor wird zurzeit in Wichita getestet. Foto und Copyright: Textron Aviation
Zur Startseite
Business Aviation Fluggeräte Alle Fakten Cessna Denali

Lesen Sie auch
Fluggeräte
Mehr zum Thema Cessna
Flugzeuge
Fluggeräte
Flugzeuge
Fluggeräte