Auslieferungsbilanz 2022
Turboprops sind der Verkaufsschlager

Von einem Boom zu sprechen wäre womöglich übertrieben, ein solides Wachstum ist aber auf alle Fällen erkennbar: Mit 26,8 Milliarden US-Dollar ist der Umsatz der Auslieferungen in der Allgemeinen Luftfahrt 2022 um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Beechcraft King Air 360.
Foto: Textron Aviation

Die General Aviation Manufacturers Association (GAMA), der Verband der Flugzeughersteller in der Allgemeinen Luftfahrt, veröffentlichte in ihrer alljährlichen Pressekonferenz zur Lage der Industrie die Absatzzahlen ihrer Mitglieder. Demnach verzeichneten 2022 alle Bereiche der Allgemeinen Luftfahrt Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr. So wurden 2818 (Vorjahr: 2648) Luftfahrzeuge im Wert von 22,9 Milliarden US-Dollar an die Kunden übergeben, 2021 waren es noch 2648. Darunter waren 876 Hubschrauber, deren Zahl um 16 Stück zum Vorjahr gestiegen ist.

Unsere Highlights

10,4 Prozent mehr Turboprops

Die Besteller waren dabei die Turboprops: Die Hersteller meldetet 582 Auslieferungen gegenüber 527 im Jahr 2021- ein Plus von 10,4 Prozent. Und das Geschäft läuft anhaltend gut: Der französische Flugzeugbauer Daher spricht gar von einem Rekordjahr bei den Bestellungen und richtet sich in 2023 und 2024 auf die Produktion von rund 100 Flugzeugen pro Jahr ein. 2022 hatte der Daher 56 Stück der schnellen TBM-Reisesingle und 17 Kodiak ausgeliefert. Besonders beliebt sind Turboprops derzeit auf dem lateinamerikanischen Markt: 18,2 Prozent aller weltweit an Kunden übergebenen Flugzeuge mit Propellerturbine gingen 2022 dorthin, aber nur 6,2 Prozent der Business Jets.

Sponsored
Bombardier
Business-Jet-Hersteller wie Bombardier verzeichnen eine solide Nachfrage.

Bei den Geschäfsreisejets bremsten Lieferkettenprobleme den Aufschwung bei Produktion und Auslieferung. Dennoch wurden mit 712 Jet zwei Flugzeuge mehr an Kunden übergeben als 2021. Umsatzstärkste Hersteller war dabei Gulfstream mit 6,6 Milliarden US-Dollar und Bombardier (6,0 Milliarden). Die Nachfrage nach Business Jets leidet nicht: Die Hersteller von Geschäftsflugzeugen meldeten im vergangenen Jahr größtenteils starke Auftragsbücher und Book-to-Bill-Verhältnisse von weit über 1:1.

Pilotenbedarf macht sich bemerkbar

Der Bedarf an Verkehrspiloten zeigt Auswirkungen auf die in der Ausbildung eingesetzten Kolbenmotorflugzeugen. Deren Auslieferungszahlen stiegen um 8,2 Prozent auf 1524. Auch die Auslieferungen der einzelnen Muster spiegeln den überwiegenden Einsatz in der Pilotenschulung wider: Es verkauften sich vor allem Modelle, die für diesen Zweck genutzt werden. Beste Beispiele: Pipers Pilot 100i (53 Flugzeuge), Archer III (93) und Seminole (21) oder Diamonds DA40 (109 Stück) und DA42 (45).

Praktisch tot ist der Markt der typischerweise privat genutzten Avgas-Zweimots: Wiederholt fanden sich weder für Textrons Beechcraft Baron noch fü Pipers Seneca auch nur ein einziger Kunde. Dagegen meldete Tecnam die Auslieferung von 11 seiner wohl überwiegend gewerblich genutzten P2012 Traveller.

Mit 539 ausgelieferten Einheiten seiner Kolbenflugzeugmodelle SR20, SR22 und SR22T sowie 90 SF50 VisionJets bestätigt Cirrus Aircraft wie in der Vergangenheit seine Position als Flugzeugbauer mit dem größten Volumen nach Stückzahl. Anders beim Umsatz: Dort ist der Traditionshersteller Textron mit seinen Marken Cessna und Beechcraft mit 3,6 Milliarden US-Dollar dem Flugzeugbauer aus Duluth (765 Millionen) meilenweit voraus.

"Die Fertigungsindustrie der allgemeinen Luftfahrt zeigt trotz der Herausforderungen in Bezug auf Arbeitskräfte und Lieferketten in unserer gesamten Branche weiterhin zunehmende Stärke", sagte GAMA-Präsident und CEO Pete Bunce. "Unsere Produktentwicklung im gesamten Spektrum von Starrflüglern, Drehflüglern und fortschrittlichen Luftfahrzeugen wird durch die Erkenntnis vorangetrieben, dass unsere Branche der Inkubator für Sicherheits- und Nachhaltigkeitstechnologien für die globale Zivilluftfahrt ist"

Dem weltweiten Trend entgegen läuft die Absatzentwicklung in Europa: Hier stagnierte die Zahl der Auslieferungen bei Jets und Turboprops. Mit 80 Business Jet ging die Zahl um drei Einheiten, bei den Turboprops mit 141 um eine zurück. Die Sparte der Kolbenmotorflugzeugen erlebte mit 521 statt 599 an Kunden übergebener Flugzeuge sogar einen deutlichen Einbruch.

An den weltweiten Auslieferungen der Allgemeinen Luftfahrt hat Europa einen Anteil von 12,8 Prozent. Der stärkste Markt der General Aviation ist traditionell Nordamerika: Zwei von drei Flugzeugen der weltweiten Produktion gehen an Kunden dort.

Die aktuelle Ausgabe
aerokurier 04 / 2023

Erscheinungsdatum 20.03.2023