JMB Aircraft / Youtube

Turbinen-Antrieb für die VL3

AERO-Premiere Turbinen-Power für die VL3

Die VL3 Evolution von JMB fliegt mit Propellerturbine. Der Erstflug mit einem Antrieb des französischen Herstellers TurboTech erfolgte bereits am 4. April.

Der ultraleichte Hochleistungs-Tiefdecker VL3 fliegt sonst mit Saug- und Turbomotoren von Rotax. Jetzt hat der Hersteller das Flugzeug mit einer Propellerturbine ausgestattet und möchte es erstmals auf der AERO präsentieren. Am Steuer saß beim Erstflug Jean Baptiste Guisset, CEO von JMB Aviation. Der Flug fand in Valenciennes, Frankreich unter Anwesenheit des Turbinenherstellers TurboTech sowie der Konstrukteure der VL3 Evolution, Vanessa Air, statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Die ersten Tests sind vielversprechend. Wir setzen die Testflüge fort, um die Leistungsdaten weiter zu validieren, allerdings sind die ersten entscheidenden Vorteile bereits ersichtlich: keine Vibrationen, eine noch höhere Laufruhe als die VL3 915iS und eine doppelt so hohe TBO. Darüber hinaus ist die Bedienbarkeit der Turbine dank des elektronischen Managements des FADEC bei Weitem einfacher als die eines jeden kolbenbetriebenen Motors. Außerdem konnten wir aufgrund des eingebauten speziell entwickelten Systems, das Teile der Abgase für den Verbrennungsprozess zurückgeführt, schon einen erheblichen Vorteil beim Kraftstoffverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Turboprops feststellen. Auch der Kerosinpreis ist ein Vorteil", sagte Jean Marie Guisset.

Während der sechsmonatigen Monaten Entwicklungszeit wurden bis dato mehr als 50 Stunden Bodentests absolviert. In den vergangenen Tagen wurden laut Hersteller mehr als 20 Flugstunden erfolgreich durchgeführt und alle möglichen Ausfälle simuliert. In den kommenden Monaten soll ein erweitertes Flugprogramm absolviert werden, um alle Betriebsbereiche der Turbine zu testen.

Weitere Informationen zur Turbinen-VL3 möchte der Hersteller in Kürze veröffentlichen. Auf der AERO können Besucher das Flugzeug in Halle B2, Stand 101 besichtigen.

Ultraleicht Ultraleicht Flugsportzentrum Bautzen Gute Geschäfte auf der AERO

FSZ-Chef Peter Kuhn hat eine Viper SD4 an den Käufer übergeben.