in Kooperation mit
Patrick Holland-Moritz

AERO Friedrichshafen durch Kooperation gestärkt

Luftfahrtmesse AERO durch Joint Venture gestärkt

Die Messegesellschaften Frankfurt und Friedrichshafen planen eine Kooperation unter dem Namen fairnamic, bei dem die Luftfahrtmesse AERO und die Eurobike neu aufgestellt und auf dem Markt gestärkt werden sollen.

Durch eine umfangreiche Kooperationsvereinbarung wollen die Unternehmen Messe Frankfurt und Messe Friedrichshafen künftig gemeinsam durch eine am Bodensee ansässige Tochtergesellschaft ihre Zusammenarbeit intensivieren. In die fairnamic-Partnerschaft bringt die Messe Friedrichshafen ihr gesamtes Markencluster AERO und Eurobike ein, die Messe Frankfurt steuert finanzielle Ressourcen wie auch die Unterstützung ihres weltweiten Vertriebsnetzes bei. Beiden Messegesellschaften sollen sich dadurch neue Märkte und Zielgruppen aus zukunftsträchtigen Mobilitätsbranchen erschließen. 51 Prozent des Joint Ventures hält die Messe Friedrichshafen.

Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen, blickt optimistisch in die Zukunft: "Die Partnerschaft mit der Messe Frankfurt als absolutes Schwergewicht im globalen Messemarkt ist ein weiterer bedeutender Schritt zum Ausbau unserer Internationalisierungsstrategie. Mit diesem Zusammenschluss erweitern wir die Wertschöpfungskette und Ertragskraft unserer Bike- und Luftfahrt-Veranstaltungen um wesentliche Bausteine und schaffen einen erstklassigen Kundenzugang."

Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, sagte: "Die Verkehrswende läuft auf vollen Touren. Jetzt gilt es, schnell und kraftvoll die Marktpositionen der beiden Leitmessen Eurobike und AERO auszubauen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Mit fairnamic bündeln wir die Erfolgsfaktoren Globalität, Stärke und Schnelligkeit in den Zukunftsmärkten Fahrrad, E-Bike und Micromobility sowie General Aviation. Das erweitert unsere bereits bestehende Mobilitätskompetenz. Unser neuer Schulterschluss ist branchenweit einzigartig und basiert auf einer langjährigen Messepartnerschaft, in der die Chemie zwischen den Akteuren vom Bodensee und Main unvergleichlich gut stimmt."

AERO bleibt am Bodensee, Eurobike ab 2022 in Frankfurt

In unterschiedlicher Form sollen die Leitmessen Aero und Eurobike künftig eine internationale Vermarktung wie auch den dafür besten Standort erhalten. Während die AERO mit direktem Flughafenzugang in Friedrichshafen auch in Zukunft auf diesen Standortvorteil setzt, benötige die Eurobike zur optimalen Weiterentwicklung einen stärkeren Bezug zur Mobilitätsveränderung im urbanen Raum, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung der Partner. Daher zieht die Eurobike ab 2022 vom Bodensee auf das innerstädtische Messegelände in Frankfurt am Main.

"Solch ein Projekt hat dann Erfolg, wenn man sich etwas traut. Die Aussteller und Kunden stehen dabei im Mittelpunkt. Es ist die gemeinsame Kultur, die uns verbindet. Wir wollen gemeinsam stark sein", betonte Andreas Brand, Oberbürgermeister von Friedrichshafen. Die Luftfahrtmesse AERO bleibe daher in Friedrichshafen. Die Messegesellschaften und ihre Kommunen hätten mit fairnamic sichergestellt, dass sich die Veranstaltungsformate national und international erfolgreich weiterentwickeln können, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Kooperation soll die Internationalisierung der AERO voranbringen

Der Messestandort Friedrichshafen soll durch die Kooperation und den Verbleib der AERO am Bodensee gestärkt werden. In Friedrichshafen liege die Wiege der Luftfahrt und die beste Logistik zur Durchführung einer Leitmesse für General Aviation, so die Begründung. "Durch den Schulterschluss mit der Messe Frankfurt wird die weitere Internationalisierung der AERO am Standort Friedrichshafen als auch global wesentlich besser möglich. Außerdem werden wir Innovations- und Zukunftsthemen wie die Nachhaltigkeit der Luftfahrt, E-Flight oder New Mobility weiter voranbringen", kündigt AERO-Bereichsleiter Roland Bosch an.