Mountainflyers

Helikopter-Flugschulen machen gemeinsame Sache

Leading Helicopter Academies Helikopter-Flugschulen machen gemeinsame Sache

Drei Helikopterflugschulen aus dem deutschsprachigen Raum – Mountainflyers, HeliFlight und Heli Austria Flight Academy – haben zusammen mit sieben weiteren europäischen Flugschulen die "Leading Helicopter Academies" gegründet.

Durch die Zusammenarbeit möchte der Verbund Piloten Ausbildungsoptionen aufzeigen, um sie so bestmöglich auf die Berufswelt vorzubereiten. Das Netzwerk "Leading Helicopter Academies" (LHA) wurde am 14. Juni 2022 gegründet und setzt sich aus zehn renommierten Flugschulen zusammen. Ein qualitativ hohes Schulungsniveau und praxisbezogener Unterricht sollen es den Absolventen erleichtern, sich in der Branche zu etablieren oder sich beruflich weiterzuentwickeln. Durch die engere Zusammenarbeit unter dem LHA-Label soll es für Regierungen und Organisationen künftig zudem einfacher werden, geeignete Ansprechpartner für spezifische Aufträge zu finden. Das schreiben in die Initiatoren in einer Pressemitteilung.

"Wir freuen uns auf die länderübergreifende Zusammenarbeit", erklärt Christoph Graf, Geschäftsführer und Inhaber von Mountainflyers. "Als Schweizer Flugschule können wir Außenlande- und Gebirgstrainings anbieten, Weiterbildungsmöglichkeiten, für die sich zunehmend auch ausländische Piloten zu interessieren beginnen. Außerdem haben wir zwei EASA-zertifizierte VirtualReality-Simulatoren, einen R22 und einen H125, dank denen Piloten spezifische Szenarien trainieren und Operators ihre Kosten für License und Operator Proficiency Checks senken können."

"Die Heli Austria wurde vor 40 Jahren gegründet und hat seither ihr Einsatzspektrum kontinuierlich erweitert, wodurch auch die Anforderungen an unsere Crews stetig steigen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, braucht es innovative Projekte wie LHA, die es erlauben das Knowhow der einzelnen Helikopterbetreiber länderübergreifend auszutauschen und somit maßgeblich zur Qualität und zur Sicherheit in der Helikopter-Industrie beitragen. Durch unsere vielen Einsatzarten und unserer Flottenvielfalt ist es uns möglich ein umfangreiches Ausbildungsangebot von der Grundschulung, über Type Ratings, bis hin zu weiterführenden Spezialkursen anzubieten und somit ein wertvoller Teil der LHA zu sein", ergänzt Christopher Feltl, Accountable Manager bei Heli Austria.

Ole Germann, der Geschäftsführer von Heli-Flight, spricht über die Vorteile, die das Projekt seiner Flugschule bietet: "Wir freuen uns über die Möglichkeit, Teil der LHA zu werden. Wir sehen darin eine große Chance, um für unsere Schüler noch mehr Ausbildungsmöglichkeiten anbieten und die Qualität unserer Flugschule steigern zu können."

Große Flotte, viel Erfahrung

Die Leading Helicopter Academies verfügt nach eigenen Angaben über eine Flotte von insgesamt 150 Helikoptern, mit denen jedes Jahr rund 16.000 Ausbildungsstunden absolviert werden. Mehr als 80 Fluglehrer schulen an 22 Stützpunkten in ganz Europa, so dass das gesamte Ausbildungsspektrum abgedeckt wird – von der Grundausbildung bis hin zu Spezialeinsätzen. Mehr als 3000 Helikopterpiloten wurden bereits von Mitgliedern der LHA ausgebildet. Alle LHA-Mitglieder sind von der EASA zugelassene Ausbildungseinrichtungen (Approved Training Organisations, ATO.)

Gründungsmitglieder der Leading Helicopter Academies sind das European Helicopter Center (Norwegen), Heli Austria Flight Academy, Helibravo (Portugal), HeliCentre (Niederlande), Heli-Flight (Deutschland), Helicopter Groundschool (Belgien), LION Helicopters (Tschechische Republik), Mountainflyers (Schweiz), Pole-Air (Frankreich) und Superior Air (Griechenland).

Motorflug Hubschrauber Nach Fehlschlag mit MidTex Aviation Enstrom geht an Chuck Surack

Chuck Surack, Gründer von Surack Enterprises, hat die Enstrom Helicopter...