in Kooperation mit
Garmin

Garmin GFC 500

Erweiterte Zulassung für Garmin-Autopilot

Der Autopilot GFC 500 von Garmin hat eine erweiterte Zulassung, die sogenannte Supplemental Type Certification, von der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA erhalten.

Eine erweiterte Zertifizierung für den Autopiloten GFC 500 bei der Federal Aviation Administration (FAA) meldet der Navigations- und Avionik-Entwickler Garmin in einer Pressemitteilung. Das Supplemental Type Certification (STC) wurde für den Autopiloten GFC 500 in weiteren Modellen der Piper PA-28 und ausgewählten Modellen der Piper PA-32 erteilt. Das GFC 500 ist für einmotorige Kolbenflugzeuge vorgesehen und bietet eine Selbstüberwachungsfunktion. Der Wartungsaufwand soll im Vergleich zu Autopilotsystemen der älteren Generation nach Herstellerangaben minimal sein. Zu den spezifischen Flugzeugmodellen, die nun für den Autopiloten GFC 500 zugelassen sind, gehören: Piper PA-28, Modelle: 201T, 236 und Piper PA-32, Modelle: 260, 300.

Der Autopilot GFC 500 lasse sich in das elektronische Fluginstrument G5 oder in eine Kombination verschiedener Komponenten integrieren, so der Hersteller in einer Pressemitteilung. Sowohl das G5 als auch entweder ein G3X Touch- oder G500 TXi-Flugdisplay würden dafür eine kostengünstige Lösung bieten. Der Autopilot-Modus-Controller hat zur besseren Bedienbarkeit große Tasten und Knöpfe sowie ein Steuerrad, das eine einfache Anpassung an die Neigung, die Fluggeschwindigkeit und die vertikale Geschwindigkeit des Flugzeugs ermöglicht.

Als Standardfunktion bietet der GFC-500-Autopilot ein ESP, das den Piloten dabei unterstützt, das Flugzeug in einem stabilen Flugzustand zu halten. Das ESP arbeitet dabei unabhängig vom Autopiloten im Hintergrund.

Der GFC 500 soll unbeabsichtigte Fluglagen oder Neigungswinkel verhindern und die Fluggeschwindigkeit in einem sicheren Bereich halten, während der Pilot das Flugzeug von Hand fliegt. Zusätzlich zu den traditionellen Autopilot-Funktionen wie Höhenhaltung, vertikale Geschwindigkeit und Kursmodus bietet der GFC 500 viele weitere Funktionen wie zum Beispiel eine Höhenvorwahl. Mit einem Halte-Modus können Piloten zudem Sinkflüge durch die Vertikale Navigation (VNAV) über die gesamte Flugstrecke programmieren. Verschiedene Anwendungen wie GPS, ILS, VOR, LOC können darüber hinaus miteinander gekoppelt werden.

Der Verkaufspreis wird mit 6995 US-Dollar für die Standardversion des Autopiloten GFC 500 angegeben, wenn bereits ein elektronisches G5 im Cockpit vorhanden ist. Weitere Informationen unter www.garmin.com/GFC500.

Motorflug Motorflug DRF Luftrettung „Christoph 53“ fliegt mit Blutkonserven

Die H135 der DRF Luftrettung in Mannheim hat seit kurzem Blut- und...