in Kooperation mit

Diamond liefert GFK-Zellen

Neuer Anlauf für die Dornier Seastar

Der Flugzeughersteller Diamond wird die Zelle des Amphibienflugzeugs Dornier Seastar bauen.

Wie die Unternehmen bekannt geben, umfasst der erste Vertrag die Herstellung und Lieferung für zehn  Zellen. Diese bestehen aus korrosionsfreiem Verbundwerkstoff, um auch problemlos in salzhaltigem Wasser operieren zu können. Die ersten flugfähigen Komponenten befänden sich bereits in der Produktion und sollen im zweiten Quartal 2016 an Dornier Seawings übergeben werden. Die Endmontage soll anschließend im deutschen Oberpfaffenhofen stattfinden.

Bereits 1990 erhielt Dornier die Zulassung für das Flugzeug, das mit seinem Einziehfahrwerk sowohl auf asphaltierten Pisten als auch auf Wasser landen kann. Bisher sind nur zwei Prototypen gefertigt worden. 2010 gab die damalige Dornier Seaplane Company bekannt, dass das Flugzeug in Kanada gefertigt werden soll und zwei Jahre später mit den Auslieferungen begonnen werden solle. Die zwischenzeitlich in Dornier Seawings umbenannte Firma geht das Projekt nun erneut an.

Die Entscheidung für Diamond als Zellenhersteller sei gefallen, da es große Ähnlichkeiten im Aufbau der Maschinen gebe. Diamond baut zwei-, vier- und siebensitzige Flugzeuge, die hauptsächlich in der Allgemeinen Luftfahrt und zu Schulungszwecken eingesetzt werden.

Zur Startseite
Motorflug Flugzeuge Aerokurier-Leserreise 2020 Im eigenen Flieger in den Norden

Unsere Leserreise im Juni 2020 führt nach Norddeutschland und nach...