in Kooperation mit

Das 200 Knoten schnelle Einstiegsmodell

Lancair stellt die Barracuda vor

Lancair hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh einen neuen Zweisitzer vorgestellt. Hohe Leistung, wirtschaftliche Betriebskosten und eine vergleichsweise kurze Bauzeit sind die wesentlichen Aspekte des neuen Lancair-Einstiegsmodells.

Das auf geringen aerodynamischen Widerstand optimierte Design der Barracuda orientiert sich an der Lancair Legacy. Gleichzeitig gilt die Barracuda als kleine Schwester des im vergangenen Jahr erstmals gezeigten Viersitzers Mako.  Die Ingenieure haben zahlreiche Verbesserungen in die Zelle der Barracuda einfließen lassen, beispielsweise einen einteiligen Flügel mit größerer Spannweite. Der neue Flügel soll die Flugeigenschaften verbessern und gleichzeitig die Bauzeit reduzieren. Wie die Mako verfügt auch die Baracuda über ein automatisch einfahrendes Bugfahrwerk, das die Reisegeschwindigkeit um zehn bis zwölf Knoten erhöhen soll. Die Avionik der Barracuda basiert auf den bewährten Komponenten des Garmin G3X Touch und des GTN750. Mit zahlreichen Optionen bis hin zur Klimaanlage können Erbauer die Barracuda nach ihren Wünschen gestalten. Bei der Entwicklung des neuen Experimentals standen auch die Kosten für Kauf und Betrieb im Fokus.

Als Antrieb ist der Vierzylinder-Motor Lycoming O-390-X mit 154 kW (210 PS) vorgesehen. Lancair verspricht konkurrenzfähige Leistung und exzellentes Handling im gesamten Flugbereich. Die Reisegeschwindigkeit wird mit 200 Knoten angegeben bei einem Kraftstoffverbrauch 41 bis 49 Litern pro Stunde. Steigrate, Reichweite und Nutzlast sollen Lancair-typisch über alle Zweifel erhaben sein.

Für den Bausatz berechnet Lancair 200.000 US-Dollar. Darin enthalten sind Flugzeugzelle, Motor, Propeller und Avionik. Kits werden in Komponentengruppen (Subkits) verfügbar sein, sodass Erbauer zunächst einzelne Abschnitte abschließen können, bevor sie sich an den nächsten Schritt wagen. Erste Auslieferungen werden nicht vor dem ersten Quartal 2019 erfolgen. Lancair bietet seinen Kunden im Werk in Uvalde, Texas, ein so genanntes Builder-Assist-Programm an.

„Die Barracuda ist ein 2/2/2-Angebot: zwei Sitze und 200 Knoten Reisegeschwindigkeit für 200.000 Dollar! Wir haben die besten Eigenschaften der Mako genutzt und eine Einstiegs-Lancair für Piloten entwickelt, der maximale Leistung bei minimaler Investition von Bauzeit und Budget anstreben. Wir erhoffen uns ein großes Stück vom Kuchen des Marktes für leistungsstarke Zweisitzer“, sagte Lancair-Präsident Conrad Huffstutler.

Top Aktuell Martin Sonka (CZE) Interview Martin Šonka Vom Segelflieger zum Air-Race-Sieger
Beliebte Artikel Klapmeier-Nachfolger Zean Nielsen ist neuer Cirrus-Chef Schönhagen zieht Notbremse Rückkehr der Rosinenbomber abgesagt
Aerokurier Stellenangebote BHS Helicopterservice stellt ein Sales Manager & Head of Ground Operations (m/w/d) Airbus Defense and Space Manching sucht DICH! EASA/DEMAR PART66 Certifying Staff (m/w/d) CAT B1/CAT B2 Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d)
Anzeige
Kiosk-Suche