in Kooperation mit
VistaJet

VistaJet möchte bis 2025 klimaneutral werden.

Bis 2025 VistaJet möchte klimaneutral werden

VistaJet verpflichtet sich selbst zur Klimaneutralität bis zum Jahr 2025. Das Charterunternehmen nennt konkrete Schritte, wie dieses Ziel erreicht werden soll.

VistJet möchte nach eigenen Angaben das Branchenziel, bis zum Jahr 2050 eine 50-prozentige Reduzierung von Treibhausgasen gegenüber 2005 zu erreichen, übertreffen. Bis zum Jahr 2025 möchte das Charterunternehmen das erste klimaneutrale Unternehmen der Geschäftsluftfahrt werden. Über den Weg dorthin informiert der Operator in einer Pressemitteilung. VistaJet wurde 2004 gegründet und betreibt heute mehr als 70 Business Jets.

Nach Angaben des Unternehmens haben im vergangenen Jahr mehr als 80 Prozent der VistaJet-Kunden die CO2-Emissionen ihrer Flüge in Zusammenarbeit mit South Pole, einem Anbieter von Klimaschutzlösungen, kompensiert. VistaJet ist zudem eine Partnerschaft mit SkyNRG eingegangen, einem Anbieter von Sustainable Aviation Fuel (SAF). Außerdem erwähnt VistaJet die Einführung von Bombardiers Langstreckenjet Global 7500, der als einer der ersten Business Jets mit einer Environmental Product Declaration (EDP), also einer Art Umweltzertifikat, ausgeliefert wird. Die Jets fliegen zudem optimierte Routen, um den Treibstoffverbrauch zu reduzieren. Investitionen in KI-Technologie soll darüber hinaus ein optimiertes Flottenmanagement ermöglichen.

VistaJet nennt folgende Punkte, mit denen Klimaneutralität erreicht werden soll:

  1. weltweites Certified Carbon Offset Programm
  2. globales Sustainable Aviation Fuel (SAF)-Programm
  3. Einsatz technologisch fortschrittlicher Flugzeuge
  4. Reduzierung des Treibstoffverbrauchs
  5. treibstoffeffizientes Buchungssystem
  6. Partnerschaften mit führenden Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit
  7. nachhaltige In-Flight-Produkte
  8. Umstellung auf erneuerbare Elektrizität am Boden
  9. jährlicher Bericht zur Treibhausgasbilanzierung
  10. jährlicher Bericht zum Klimarisiko (ab 2021)

Während Ausgleichszahlungen und der Einsatz von nachhaltig produzierten Treibstoffen die aktuell verfügbaren Optionen zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks sind, möchte VistaJet zusammen mit seinen Partnern, der Industrie und den Kunden weiterhin nach neuen Entwicklungen suchen und in diese investieren, um die aktuellen Grenzen zu verschieben, heißt es.

Thomas Flohr, Gründer und Vorsitzender von VistaJet, sagte: "Seit der Gründung von VistaJet vor 17 Jahren haben wir immer in die Zukunft geblickt, sind innovativ und treiben den Wandel in unserer Branche voran. Wir haben uns der Herausforderung gestellt, eine effizientere und nachhaltigere Art des Fliegens zu etablieren und zu fördern. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden Best Practices und innovative Lösungen entwickelt und eingeführt. Unser Modell selbst ist das effektivste, da es sich auf die Auslastung und ein gemeinsames Flottenkonzept konzentriert, sowie auf die Einführung von nachhaltigeren Flugkraftstoffen und intelligenteren, wirtschaftlicheren Flugzeugen. Die Branche als Ganzes muss sich heute für den Kampf gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen einsetzen – es ist das Richtige, und wir alle müssen jetzt handeln."