Lilium

NetJets möchte 150 Lilium Jets erwerben

Absichtserklärung NetJets möchte 150 Lilium Jets erwerben

NetJets möchte bis zu 150 elektrische Senkrechtstarter des bayerischen Start-ups Lilium kaufen. Das sieht eine Vereinbarung vor, bei der auch FlightSafety mit an Bord ist.

Das Fractional-Ownership-Unternehmen NetJets, FlightSafety International und Lilium haben eine Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft unterzeichnet. Demnach soll NetJets das Recht bekommen, bis zu 150 Lilium-Fluggeräte zu erwerben. Ziel sei es, den NetJets-Kunden neue Möglichkeiten zur Ergänzung ihrer Flugvorhaben anzubieten – die Rede ist von einer flexiblen Kabinenauslegung des Lilium Jets für vier bis sechs Passagiere. Außerdem beabsichtigt NetJets, Lilium beim Verkauf von Lilium-Fluggeräten an Privatpersonen zu unterstützen. Darüber hinaus werden die beiden Unternehmen ein Geschäftsmodell für den Betrieb eines Lilium-Netzes in Florida sowie in anderen Regionen der USA und Europas prüfen. Dritter Partner im Bunde ist FlightSafety International: Die Schulungsspezialisten sollen Kursunterlagen, Trainingsgeräte und Crew-Training zur Unterstützung des Lilium-Jet-Betriebs anzubieten. Die Schulungssoftware von FlightSafety soll dabei flexible Lernlösungen liefern. Das teilt Lilium in einer Pressemeldung mit.

Daniel Wiegand, Mitbegründer und CEO von Lilium, sagte: "Diese Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt in unserer Mission, radikal bessere Wege der Fortbewegung zu schaffen und den regionalen Flugverkehr zu elektrifizieren. Wir sind davon überzeugt, dass die Segmente der Privat- und Geschäftsreisenden in der Zukunft sehr attraktive Märkte sein werden, und ebenso, dass sie die eVTOL-Revolution frühzeitig einleiten werden. Wir könnten nicht glücklicher sein, mit NetJets und FlightSafety zusammenzuarbeiten, um diesen Markt zu elektrifizieren und hoffen, eine langfristige strategische Partnerschaft zu schmieden, um die regionale elektrische Hochgeschwindigkeits-Luftmobilität in die Welt zu bringen."

Adam Johnson, CEO von NetJets, sagte: "Wir freuen uns, mit dem erfahrenen Team von Lilium zusammenzuarbeiten, um unseren Kunden nachhaltige Flugdienste anbieten zu können. Die Flugzeuge von Lilium werden unsere Flottenoptionen erweitern und unseren Kunden eine neue und flexible Möglichkeit für private Flugreisen bieten."

Wann und ob diese Vereinbarung eines Tages Realität wird, erscheint zumindest fraglich. Aktuell ist es bei Lilium ruhig geworden um Flugtests des in Entwicklung befindlichen Senkrechtstarters. Am Ende der Pressemitteilung heißt es diplomatisch: "Die vorgeschlagene Vereinbarung mit NetJets steht unter dem Vorbehalt, dass die Parteien die kommerziellen Bedingungen abschließen und diesbezüglich endgültige Vereinbarungen treffen und dass bestimmte Bedingungen erfüllt werden."

Business Aviation Fluggeräte Bombardiers neues Flaggschiff Zweite Premiere der Global 8000

Schneller und weiter: Bombardier hat auf der EBACE in Genf sein neues...