in Kooperation mit
DRF_Luftrettung

DRF Luftrettung: Eine Million Mal im Einsatz

DRF Luftrettung Eine Million Mal im Einsatz

Christoph München fliegt im August 2021 die Jubiläumsmission und die DRF Luftrettung blickt zurück auf 48 Jahre schnelle medizinische Notfallhilfe aus der Luft.

Eine 27-jährige Frau muss aufgrund vorzeitiger Wehen in eine Spezialklinik gebracht werden. Ein Routineeinsatz für die Crew der Station München – und dabei ein Meilenstein in der Geschichte der DRF Luftrettung. Am 19. August 2021 hebt die H145 Christoph München mit ihrer dreiköpfigen Besatzung zum einmillionsten Einsatz der DRF ab. Vor Ort übernimmt die Crew die Patientin vom bodengebundenen Rettungsdienst und fliegt sie in das Klinikum Großhadern. "Wir sind sehr stolz und dankbar, dass wir über eine Million Mal Menschen in medizinischen Notsituationen beistehen konnten", erklärt Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung. "Daher bedanken wir uns von Herzen bei allen, die das mit ihrem Engagement für unsere Patientinnen und Patienten und ihrem Vertrauen in unsere Arbeit möglich gemacht haben."

Nach der ADAC Luftrettung ist die DRF Luftrettung der größte nicht kommerzielle HEMS-Dienstleister in Deutschland. Mit der Beteiligung an der AP3 Luftrettung für die Alpinregionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, der ARA Flugrettung in Österreich und der Übernahme von Northern HeliCopter zur Luftrettung im Bereich der Nord- und Ostsee, verfügt die DRF Luftrettung über eine breit aufgestellte Flotte an Rettungshubschraubern in der DACH-Region. Den Anfang markierte ein einziger Hubschrauber – eine Alouette 3 – die zum ersten der eine Million Einsätze vor 48 Jahren am 19. März1973 in die Luft ging. Mittlerweile fliegt DRF mit Sitz in Filderstadt rund 40.000 Einsätze pro Jahr, also durchschnittlich 110 pro Tag.

Nun will die DRF Luftrettung die Geschichten hinter den zahlreichen Einsätzen erzählen. "Uns ist es besonders wichtig aufzuzeigen, dass hinter jeder einzelnen Zahl ein Mensch steht und damit ein individuelles Schicksal. Daher stellen wir die persönlichen Geschichten, erlebt und erzählt aus vielen Perspektiven, in den Mittelpunkt", führt Dr. Krystian Pracz weiter aus. Unter dem Hashtag #TeamEineMillionPlus berichten Luftretter, Partner und Patienten mit emotionalen wie alltäglichen Geschichten von einer Million Einsätzen. Unter dem Hashtag können via Instagram und Facebook auch die eigenen Erlebnisse mit der Luftretter-Community geteilt werden.