in Kooperation mit

AERO 2018: Podiumsdiskussion

Die neue Lust auf historische Flugzeuge

Die Lust auf altes Eisen ist bei Piloten ähnlich große wie bei Motorrad- und Autofahrern. Historisch wertvolles Blech im Bestzustand halten und regelmäßig bewegen - für viele Flieger ist das eine große Leidenschaft. Auf dem Podium verraten Experten, warum das so ist.

Mehr als 12.000 Arbeitsstunden hat es gedauert, bis Dieter Morszecks großer Traum flügge wurde. Am 15. September 2016 hob der Nachbau der legendären Junkers F 13 erstmals ab ab und erhielt jüngst die Zulassung. Was aber macht die Faszination an technischen Veteranen wie der F 13 aus? Warum nimmt man einen derart langen, steinigen und teuren Weg auf sich, um ein aus der Zeit gefallenes Flugzeug wieder in die Luft zu bringen? Und warum schwappt die Retro-Welle auch in die moderne Flugzeuproduktion, Stichwort Stampe UL, Stichwort Bücker & Funk?

Über die schleichende Renaissance fliegender Klassiker sprechen wir mit Dieter Morszeck, CEO Junkers Flugzeugwerke AG, Dübendorf und treibende Kraft hinter dem Junkers F 13-Projekt, Bernd Junkers, Enkel des legendären Flugzeugkonstrukteur Prof. Dr. Hugo Junkers, Klaus Plasa, Testpilot und Experte für den Betrieb von historischen Flugzeugen und Peter Funk, Geschäftsführer von Bücker & Funk Flugzeugbau.

Die Diskussion findet auf der großen Bühne im Foyer Ost statt und beginnt um 12.45 Uhr.

Zur Startseite
Motorflug Flugzeuge Aerokurier-Leserreise 2020 Im eigenen Flieger in den Norden

Unsere Leserreise im Juni 2020 führt nach Norddeutschland und nach...