in Kooperation mit

AERO 2018: Experimental

Flamingo fliegt jetzt schwerer

104 Bilder

Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag in den slowenischen Annex II.

Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag in den slowenischen Annex II.

Inzwischen ist in Kromberk die dritte Flamingo aus der Halle gerollt und auf der AERO in Friedrichshafen mit dem Kennzeichen S5-MBM ausgestellt. Der Zulassung liegt ein slownisches Permit to Fly zugrunde, TAF3 hat ihr Flugzeug in den nationalen Annex II eintragen lassen. Damit kann die Flamingo nun mit einem LAPL oder PPL in allen 44 Mitgliedsstaaten der European Civil Aviation Conference mit einem MTOW von 650 kg geflogen werden – auch im Kunstflug.

Höchst Komfortabel: Die Kabine der Flamingo gehört unter den Tandemsitzern zu den breitesten. Foto und Copyright: Patrick Holland-Moritz.

Das Flugzeug mit der neuen Lackierung ist baugleich mit dem im aerokurier vorgestellten grün-weißen Vorserienmodell, das noch eine italienische UL-Zulassung trug. Wie bei dieser Maschine ist auch die "Mike-Bravo-Mike" anstelle des Rotax mit dem 130PS-starken belgischen UL 350iS ausgestattet. Auch der Dreiblatt-CS-Propeller des neuseeländischen Herstellers Airmaster wurde nebst Steuereinheit in die neue Maschine übernommen. Geändert wurde gegenüber dem Vorserienmodell nur die Avionik. In die in Friedrichshafen ausgestellte Maschine sind nun zwei Garmin G3X Touch eingebaut – vorn im 10-Zoll-Format, auf dem hinteren Platz mit einem siebenzölligen Schirm.

Inzwischen gibt es auch einen Vertriebspartner der Flamingo für Deutschland und Österreich. Bei Wilhelm Thaller aus dem salzburgischen Zell am See kann die Flamingo in einer Grundausstattung "ready to fly" für 139.900 €uro erworben werden. Aufpreispflichtig ist etwa die Garmin-Avionik, eine Lederausstattung oder auch die optionale Schleppkupplung.