in Kooperation mit
Themen-Special
Corona-Shutdown: Die Krise und die Luftfahrt
ILA 2018: Ausstellungsbereich der Bundeswehr. Messe Berlin

Absage

ILA 2020 findet nicht statt

Nach AERO und EBACE ist die dritte große Luftfahrtmesse in Europa abgesagt. Wie der BDLI und die Messe Berlin informierten, wird die ILA 2020 nicht stattfinden.

Angesichts der sich stetig zuspitzenden Lage in der Causa Corona war es eigentlich seit Tagen klar. Nun herrscht mit dem Statement der Berliner Messegesellschaft auch offiziell Gewissheit: Die ILA 2020 in Berlin-Schönefeld wird nicht stattfinden. Darauf haben sich die ILA-Veranstalter – der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) sowie die Messe Berlin GmbH – nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung der Messe Berlin GmbH verständigt.

Keine andere Lösung möglich

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 habe der Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald bereits am 12. März 2020 "eine Allgemeinverfügung unter Anordnung der sofortigen Vollziehung erlassen", so die ILA-Verantwortlichen. Darin sei unter anderem festgelegt, dass "Veranstaltungen ab einer zu erwartenden Zahl von Teilnehmenden von mindestens 1000 Personen im Gebiet des Landkreises Dahme-Spreewald" verboten seien. "Die Verfügung ist unbefristet ergangen und gilt bis zur Aufhebung", machen die Veranstalter das rechtliche Dilemma deutlich. Das Veranstaltungsverbot des Landkreises fußt auf Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und des zuständigen Gesundheitsamts und ließ, auch im Zuge der immer schärferen Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland, letztlich keinen anderen Schluss zu, als nach der Aero in Friedrichshafen und der Aircraft Interiors Expo auch die dritte große Luftfahrtmesse in Deutschland abzusagen.

Verantwortung für Aussteller und Besucher

Die Veranstalter der ILA unterstrichen in der Erklärung der Absage dennoch ihr Bedauern für den unvermeidlichen Schritt. Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH sagte: "Wir blicken schweren Herzens auf die jetzt notwendig gewordene Absage der ILA Berlin 2020. Die Messe Berlin hat seit Wochen darauf hingewiesen, dass die Entscheidung über die Durchführung oder Absage von Großveranstaltungen zur Zeit nur auf der Grundlage der Empfehlung beziehungsweise Anweisung der zuständigen Fachbehörden erfolgen kann. Nur diese verfügen über alle notwendigen Informationen und Fachkenntnisse, um die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Wir nehmen unsere Verantwortung für die Gesundheit und die Sicherheit unserer Gäste, Aussteller und Mitarbeiter sehr ernst." Volker Thum, Hauptgeschäftsführer des BDLI, verwies auf die "Verantwortung für die Aussteller, Partner und Besucher der ILA 2020", der man mit der Absage nachkomme. "Wir danken all jenen sehr, die an den Vorbereitungen zur ILA beteiligt waren für ihre engagierte Arbeit in den zurückliegenden Monaten", so Thum weiter. "Die Krise trifft uns hart, und mehr denn je brauchen wir daher den engen Schulterschluss mit der Politik und all unseren Stakeholdern."

Standmieten werden rückerstattet

Die Messe Berlin kündigte gleichzeitig an, allen Hauptausstellern die Vorauszahlungen auf Standmiete, Ausstellerausweise, Mediapackages und den AUMA-Beitrag zurückzuzahlen. "Darüberhinausgehende Aufwendungen wie Reisekosten, externe Agenturleistungen, externer Standbau und externes Catering sowie Personal werden von der Messe Berlin nicht ersetzt", macht die Messegesellschaft klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Szene
Segelflug
Flugbetrieb
Know-How