in Kooperation mit

Verstärkung in der 120-kg-Klasse

AeroLite 120 nimmt die Zulassungshürde

7 Bilder

Die AeroLite 120 hat die französische Zulassung als UL erhalten. Auf dieser Basis darf das einsitzige Rohr-Tuch-UL jetzt in Deutschland in der 120-kg-Klasse starten.

Die AeroLite 120 hat die französische UL-Zulassung erhalten. Nun fliegt sie in der 120-kg-Klasse in Deutschland. Foto und Copyright: Vierwerk GmbH

Die Arbeit, die Thilda und Wolfgang Labudde von der Vierwerk GmbH, in das "Europamodell“ der AeroLite 120 investiert haben, hat sich gelohnt. Am 20. November wurde die französische Musterzulassung als UL erteilt. Diese ist die Basis, auf der das UL in Deutschland in der 120-kg-Klasse starten darf. Derzeit gibt es hierzulande keine akkreditierte Prüfstelle, weshalb Herstellern, die in der 120-kg-Klasse mitmischen wollen, nur der Weg über die Anerkennung einer im europäischen Ausland erteilten Zulassung bleibt.

Der Rohr-Tuch-Einsitzer aus den USA wurde gründlich überarbeitet, um den europäischen Vorschriften zu genügen. Unter anderem erfolgten Verstärkungen im Bereich des Seiten- und Höhenleitwerks. Grundlage aller Berechnungen waren die deutschen Vorschriften für Leichte Luftsportgeräte, LTF-L. Im Sommer 2014 hatte die Flugerprobung begonnen.

Die 120-kg-Klasse ermöglicht unbürokratisches Fliegen. Die Lizenz gilt lebenslang, ein Medical ist nicht erforderlich und auch beim Betrieb der Geräte gibt es Erleichterungen im Vergleich zu herkömmlichen ULs. Die Leermasse der Geräte darf 120 Kilogramm nicht überschreiten.

Top Aktuell Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower
Beliebte Artikel Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling 600-Kilogramm-ULs EASA veröffentlicht neue Basic Regulation
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige