in Kooperation mit

Lorenz Kreitmayr

Abschied vom Remos-Gründer

Am 8. Mai ist Lorenz Kreitmayr im Alter von 56 Jahren in einer Regensburger Klinik verstorben.

Lorenz Kreitmayr gehörte zu den profiliertesten Köpfen der UL-Branche. Der Gründer des Flugzeugbauers Remos Aircraft brachte Anfang der 1990er Jahre mit der Gemini einen der ersten Composite-Zweisitzer in der UL-Klasse auf den Markt. Später stellte das Unternehmen die Remos G-3 vor, aus der die heute aktuelle Remos GX hervorgegangen ist.

Das Unternehmen startete im bayerischen Eschelbach, nördlich von München gelegen. Kreitmayr gründete ein eigenes Werk im polnischen Bielsko-Biala, in dem bis zum Umzug des Unternehmens nach Pasewalk im Jahr 2006 die Remos-Flugzeuge gefertigt wurden. Nach dem Einstieg eines Investors zog sich Kreitmayr schrittweise aus dem von ihm gegründeten Unternehmen zurück.

Bis zuletzt galt Kreitmayr als verlässliche Größe in der Branche. Seine körperliche Behinderung – wegen einer Muskelkrankheit war er von seiner Kindheit an den Rollstuhl gefesselt – hinderte ihn nicht daran, sein Leben lang als Unternehmer aktiv zu sein. Nach seinem Rückzug aus seiner Firma Remos Aircraft baute er unter anderem in Pasewalk einen großen Solarpark auf.

Top Aktuell UL-Zulassungen 2018 Der UL-Markt zeigt Schwächen
Beliebte Artikel Mehr Abflugmasse für Ultraleichtflugzeuge 600-Kilogramm-Vorschriften veröffentlicht CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige