in Kooperation mit

Alm-Auftrieb

Gummiseilstarts an der Rosshütte

Starten wie anno dazumal im Katapultstart mit historischen Flugzeugen am Gummiseil und anschließend gemeinsam mit einem Adler bis auf 3000 Meter aufkreisen. Am ersten Septemberwochenende wurde dieser Traum Wirklichkeit.

Segelfliegen ist nicht gerade ein publikumswirksamer Sport. Aber eine gute Möglichkeit, einer größeren Öffentlichkeit Segelfliegen in höchst attraktiver Weise vorzustellen, bietet der Gummiseilstart mit historischen Segelflugzeugen. Oldtimer geben sich im Gegensatz zu reinweißen modernen Mustern farbenfroh und Laien nehmen die verschiedenen Konstruktionen als unterschiedliche Charaktere wahr. Werden diese Segelflugzeuge dann noch wie in früheren Zeiten mit einem Gummiseil, nur durch den Körpereinsatz der Startmannschaft gestartet, ist dies auch für alle Beteiligten ein tolles Schauspiel.

Der Gummiseilstart am Hang, der in der Anfangszeit des Segelflugs mangels Schleppflugzeug und Startwinde eine Notwendigkeit, beschert heute ein längst vergessenes Gemeinschaftserlebnis. Viele ziehen an einem „Gummi“-Seil, damit einer in die Luft kommt. Der ganze Bericht über diese Gaudi finden Sie in der aerokurier-Ausgabe Dezember, die zurzeit am Kiosk erhältlich ist.

Top Aktuell Schleicher ASG 32 TM: Zackenband statt Ausblasung
Beliebte Artikel Flugzeugtaufe Bayerischer Staatssekretär tauft Discus 2b Landesjugendvergleichsfliegen in Nordrhein-Westfalen Heimsieg für den Aero-Club Mülheim
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige