20.04.2016
aerokurier

Fast schon wie ein TurbopropPerfekte Bauform und ein rekordverdächtiges Leistungsgewicht

Als "Power-to-Weight-Heroes" bewirbt Geiger Motor GmbH aus Oberfranken seine neu entwickelten Leichtflugzeug-Triebwerke. Diesen Slogan belegt Geschäftsführer Alexander Geiger mit beeindruckenden Zahlen.

Geiger-Motor 2

In einem Ultraleichtflugzeug installiert, wirkt der Geiger-Motor geradezu winzig. Foto und Copyright: Markus Koch  

 

Sein Motor A2-74 leistet 74 kW/100 PS und wiegt nur ganze 31 kg. Ein für den UL-Flugbetrieb benötigtes Planetengetriebe wiegt weitere 8 kg. Auch die Bauform des Geiger-Motors ist bestechend. Das Aggregat wirkt optisch wie ein kleines Turboprop-Triebwerk und dürfte selbst unter der schnittigsten Cowling mühelos unterzubringen sein. 

Geiger-Motor 1

Im Größenvergleich mit einem Smartphone werden die kompakten Abmessungen besonders deutlich. Foto und Copyright: Markus Koch  

 

Das Geheimnis: Der Geiger-Motor arbeitet nach dem Wankel-Prinzip. Zu dessen Entwicklung hat sich das Unternehmen mit Wolfgang Bayer einen erfahrenen Wankel-Pionier ins Boot geholt, der bereits seit Jahrzehnten an dieser Technologie arbeitet, anfangs schon bei Fichtel & Sachs. Was die technologischen Anfälligkeiten des "Wankels" betrifft, ist man bei Geiger optimistisch. Verdichtungsprobleme und Ölverbrauch sollen durch den Einsatz modernster Materialien auf ein Minimum reduziert werden.

Geiger-Motor 3

Der Firmeninhaber Alexander Geiger präsentiert den Motor erstmalig auf der AERO 2016. Foto und Copyright: Markus Koch  

 

Auch der Benzinverbrauch (ROZ 95) des Zweischeiben-Wankels soll sich in Grenzen halten, man strebt einen Verbrauch von ca. 20 Ltr. pro Flugstunde an. Die TBO soll bei 1000 Betriebsstunden liegen. Derzeit befindet sich der Motor noch in einem frühen Erprobungsstadium, erste Flüge sind jedoch noch im Laufe des Jahres geplant. Sobald er marktreif ist, soll der A2-74 zu einem Preis von 11.900 EUR angeboten werden.

Für Fluggeräte der 120-kg-Klasse bzw. für Trikes gibt es entsprechend kleinere Triebwerke. Geiger ist alles andere als eine Hinterhofwerkstatt. Das Unternehmen existiert seit 1968, beschäftigt 110 Mitarbeiter und ist schwerpunktmäßig als Zulieferer für die Automobilindustrie tätig.



Weitere interessante Inhalte
Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb