17.04.2015
aerokurier

Mobile Energie für LuftfahrzeugeKompakte Power mit dem Startstick

Der Startstick ist ein kompakt gebautes, leichtes Energiebündel: 1350 Ampère für 28-Volt-Luftfahrzeuge bei 4,5 Kilogramm Gewicht.

AERO 2015 Telemeter Electronics Startstick

Telemeter Electronics aus Donauwörth vertreibt den Startstick in Europa. Foto und Copyright: Frank Herzog/aerokurier  

 

Telemeter Electronics aus Donauwörth hat auf der AERO in Friedrichshafen den Startstick vorgestellt, eine kompakte Energiereserve zum Starten von Hubschraubern und anderen Luftfahrzeugen. Alexander Fischer, Leiter Messtechnik und Luftfahrtelektronik bei Telemeter, präsentierte das Gerät auf der Messe. Telemeter Electronics hat die Vertriebsrechte für die mobile 28-Volt-Energiereserve in Europa.

Es gibt zwei Varianten des Startsticks mit unterschiedlichen Kapazitäten. Der kleinere Startstick wiegt nur 4,5 Kilogramm, inklusive des Steckers zur Verbindung mit dem zu startenden Luftfahrzeug. "Bei einer normalen Ground Power Unit wiegt allein der Stecker 4,5 Kilogramm", so Alexander Fischer. Aufrgund des geringen Gewichts und der kompakten Abmessungen kann der Startstick im Luftfahrzeug transportiert werden. Telemeter Electronics will mit dem Gerät Hubschrauber- und Luftfahrzeugbetreiber ansprechen, die auf abgelegenen Plätzen ohne Ground Power landen müssen, wie zum Beispiel Rettungshubschrauberbetreiber, Polizei oder militärische Betreiber. Mit einer Ladung kann der Startstick nach Angaben von Alexander Fischer eine MD500 drei bis vier Mal starten, bevor er entladen ist.

Das Gerät besitzt aber auch eine Vorrichtung, die das Laden der Lithium-Ionen-Akkus des Startsticks im Flug ermöglicht. Nach einer halben Stunde Flugzeit reicht die Ladung bereits wieder für einen Startversuch aus. Bis zu 1000 Ladevorgänge sind mit dem Startstick möglich.  Der Transport des Startsticks in Luftfahrzeugen ist kein Problem, da das Gerät eine UN/DOT 38.3-Zulassung hat. Um diese Zertifizierung zu erreichen, wurde zum Beispiel ein Falltest aus 100 Meter Höhe unternommen, bei dem der Startstick nachweisen musste, dass eine Beschädigung kein Feuer ausbrechen lässt. Einer der ersten Kunden für den Startstick in Europa ist der Schweizer Heliopterbetreiber Fuchs Helikopter AG aus Schindellegi.



Weitere interessante Inhalte
Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

EBACE 2018 Debüt der Airbus Helicopters ACH130 in Genf

30.05.2018 - Airbus Helicopters zeigt auf der EBACE erstmals die ACH-Ausführung der H130. Si wird von Monacair betrieben. … weiter

Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb