17.04.2015
aerokurier

Mobile Energie für LuftfahrzeugeKompakte Power mit dem Startstick

Der Startstick ist ein kompakt gebautes, leichtes Energiebündel: 1350 Ampère für 28-Volt-Luftfahrzeuge bei 4,5 Kilogramm Gewicht.

AERO 2015 Telemeter Electronics Startstick

Telemeter Electronics aus Donauwörth vertreibt den Startstick in Europa. Foto und Copyright: Frank Herzog/aerokurier  

 

Telemeter Electronics aus Donauwörth hat auf der AERO in Friedrichshafen den Startstick vorgestellt, eine kompakte Energiereserve zum Starten von Hubschraubern und anderen Luftfahrzeugen. Alexander Fischer, Leiter Messtechnik und Luftfahrtelektronik bei Telemeter, präsentierte das Gerät auf der Messe. Telemeter Electronics hat die Vertriebsrechte für die mobile 28-Volt-Energiereserve in Europa.

Es gibt zwei Varianten des Startsticks mit unterschiedlichen Kapazitäten. Der kleinere Startstick wiegt nur 4,5 Kilogramm, inklusive des Steckers zur Verbindung mit dem zu startenden Luftfahrzeug. "Bei einer normalen Ground Power Unit wiegt allein der Stecker 4,5 Kilogramm", so Alexander Fischer. Aufrgund des geringen Gewichts und der kompakten Abmessungen kann der Startstick im Luftfahrzeug transportiert werden. Telemeter Electronics will mit dem Gerät Hubschrauber- und Luftfahrzeugbetreiber ansprechen, die auf abgelegenen Plätzen ohne Ground Power landen müssen, wie zum Beispiel Rettungshubschrauberbetreiber, Polizei oder militärische Betreiber. Mit einer Ladung kann der Startstick nach Angaben von Alexander Fischer eine MD500 drei bis vier Mal starten, bevor er entladen ist.

Das Gerät besitzt aber auch eine Vorrichtung, die das Laden der Lithium-Ionen-Akkus des Startsticks im Flug ermöglicht. Nach einer halben Stunde Flugzeit reicht die Ladung bereits wieder für einen Startversuch aus. Bis zu 1000 Ladevorgänge sind mit dem Startstick möglich.  Der Transport des Startsticks in Luftfahrzeugen ist kein Problem, da das Gerät eine UN/DOT 38.3-Zulassung hat. Um diese Zertifizierung zu erreichen, wurde zum Beispiel ein Falltest aus 100 Meter Höhe unternommen, bei dem der Startstick nachweisen musste, dass eine Beschädigung kein Feuer ausbrechen lässt. Einer der ersten Kunden für den Startstick in Europa ist der Schweizer Heliopterbetreiber Fuchs Helikopter AG aus Schindellegi.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter

AERO 2018: Chimera Aviation Tragschrauber mit Trikesteuerung

19.04.2018 - Chimera Aviation aus Mittelengland stellt einen einsitzigen Tragschrauber vor, der nicht mit Steuerknüppel, sondern über ein Trapezgestänge gesteuert wird. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Konner Helicopter mit Turbine im Zulassungsverfahren

18.04.2018 - Der Hersteller aus Oberitalien hat eine moderne Gasturbine entwickelt, die FADEC-gesteuert bis zu 420 PS leistet. Da sie auch mit Diesel betrieben werden, liegen die Betriebskosten deutlich … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt