28.08.2016
Erschienen in: 04/ 2015 aerokurier

Umweltgerecht fliegenAchtung, Vögel!

Aircraft-relevant Bird Areas, kurz ABAs, gibt es vor allem im norddeutschen Raum und an den Küsten zuhauf. Was bedeuten sie, und worauf soll man als Pilot achten?

ae 04-2015 praxis-vogelflug (1)

Wenn man doch unbeabsichtigt einem Schwarm oder einer Zugformation zu nahe kommt, heißt es sofort abdrehen. Foto und Copyright: Herzog  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Die Ente ist tot, zumindest auf den ICAO- und Jeppesen-Karten. Seit 2007 schon ersetzen die ABAs das vielen Piloten altvertraute Symbol. Die mit grünen Strichlinien und Punkten eingerahmten Gebiete mit luftfahrtrelevantem Vorkommen wurden von der Arbeitsgruppe „Luftfahrt und Naturschutz“ unter der Leitung des Bundesamtes für Naturschutz und des DAeC festgelegt und auf gegen Flugzeuge störsensible Großvogelarten beschränkt. Sie sind weitergehendere Hilfen zum umwelt- beziehungsweise vogelschutzgerechten Fliegen als die früheren Kennzeichnungen und ermöglichen gleichzeitig, Vogelschlagrisiken zu minimieren.

Als zusätzlichen Vorteil geben die ABAs in den Luftfahrtkarten nicht nur direkt Aufschluss über ihre genaue Ausdehnung, sondern auch darüber, in welchen Monaten in diesen Gebieten mit besonders hohem Vogelaufkommen zu rechnen ist. Die Deutung ist einfach. Der zweizeilige Eintrag in oder am Rand jeder ABA bezeichnet deren Nummer und in der zweiten Zeile die Monate mit besonderem Vogel-aufkommen. Ein Beispiel: Die ABAs mit den Nummern 121 und 123 (Niedersächsisches Wattenmeer) auf dem Kartenausschnitt auf Seite 96 sind mit „01 - 12“ bezeichnet, also ganzjährig aktiv. Die Nummerierung in der ersten Zeile ist eigentlich nur für Piloten relevant, die ganz genau wissen möchten, mit welchen Vogelvorkommen dort zu rechnen ist. Auf der Website www.aba.bfn.de des Bundesamtes für Naturschutz findet man dazu eine Gebietsauswahl mit diesen sogenannten ID-Nummern, in der die Population jeder einzelnen ABA beschrieben ist.

Eine unmittelbar rechtsbindende Wirkung haben die ABAs nicht. Aber es gibt Verhaltensregeln, die jeder Pilot beim Überfliegen dieser Gebiete einhalten sollte. Was bedeutet das für die Flugvorbereitung? Zunächst einmal gilt, dass eine ABA mit der im Übrigen auch sonst für Überlandflüge geltenden gesetzlichen Mindesthöhe von 2000 Fuß AGL zu überfliegen ist. Ist das nicht möglich, heißt es die ABA zu umfliegen. Die meisten ABAs sind eher kleinräumig. Sie zu umfliegen kostet kaum Zeit. Damit wären die Grundvoraussetzungen auch schon erfüllt.

Und wie soll man einen Platz anfliegen, der mitten in einer ABA liegt? So lange wie möglich hoch fliegen, lautet die Empfehlung. Wer tief fliegt, droht große Schwärme aufzuschrecken, stört gegebenenfalls die Bruttätigkeit der Vögel und erhöht sein Vogelschlagrisiko. Also den Sinkflug am besten so einteilen, dass man möglichst erst kurz vor dem Einflug in die Platzrunde auf die entsprechende Höhe abgestiegen ist. Aus Sicherheitsgründen sollte man aber vermeiden, in die Platzrunde hineinzusinken.


WEITER ZU SEITE 2: Frühjahr und Herbst sind die Hochzeiten des Vogelzugs

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

Das 200 Knoten schnelle Einstiegsmodell Lancair stellt die Barracuda vor

02.08.2018 - Lancair hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh einen neuen Zweisitzer vorgestellt. Hohe Leistung, wirtschaftliche Betriebskosten und eine vergleichsweise kurze Bauzeit sind die wesentlichen Aspekte des … weiter

Verkaufserfolg für Textron Aviation Flugschule ATP bestellt zehn Skyhawk

01.08.2018 - Die US-Flugschule ATP Flight School hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh zehn Cessna Skyhawk 172 bestellt. Der langährige Textron-Kunde erweitert damit seine Skyhawk-Flotte auf rund 150 Stück. … weiter

Mehr Auslieferungen und mehr Umsatz Piper weiter auf Wachstumskurs

27.07.2018 - Piper Aircraft hat die Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 bekanntgegeben. In allen Bereichen gab es ein deutliches Plus – insbesondere bei den Trainingsflugzeugen. … weiter

Neue Uhr und neue Avionik-Features Garmin zündet Update-Feuerwerk

18.07.2018 - Drei Modelle, interner Speicher für Musik und ein Sensor zur Sauerstoffmessung im Blut: Garmin hat seine Pilotenuhr D2 aktualisiert. Auch bei seiner Avionik und der App Garmin Pilot präsentiert der … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special