03.01.2007
aerokurier

Stichwort HagelschlagStichwort Hagelschlag - Gefahr für Flugzeug und Pilot

Hagel ist atmosphärisch bedingter, fester Niederschlag in Form von meist körnigen Eisbrocken. Allgemein wird ab einem Korndurchmesser von fünf Millimetern von Hagel gesprochen.

Kleinere Körner werden als Graupen bezeichnet. Typischerweise beträgt ihr Durchmesser zehn bis 15 mm. Es wurden aber auch schon Hagelkörner von zehn Zentimetern und mehr dokumentiert.

Hagelkörner geringeren Durchmessers können zu größeren Trauben, den so genannten Schloßen, zusammenklumpen. Charakteristisch für Hagelkörner ist ein Kern aus zusammengeballten Eiskristallen, umgeben von mehreren schalenförmigen Eisschichten.

Die Schichten entstehen durch schlagartiges Gefrieren angelagerter Wassertröpfchen beim Auf- und Abstieg durch wärmere und kältere Wolkenschichten. Damit sich ein Hagelkorn bilden kann, muss ein Gefrierkern vorhanden sein, zum Beispiel in Form von aus der Atmosphäre stammenden Staubteilchen.

Typisches Hagelwetter ist gegeben, wenn sich die Luft in Bodennähe schnell erwärmt, der Feuchtigkeitsgehalt der Luft hoch ist und diese feuchtwarme Luft schnell mit 15 bis 30 m/s bis in eine Höhe von etwa 8000 m aufsteigen kann. Hagelbildung setzt demnach Aufwinde voraus, in denen sich bereits relativ große Eiskristalle befinden, an die sich weitere unterkühlte Wassertropfen anlagern können.

Hagelschläge sind in der Regel lokal eng begrenzt. Im Zusammenhang mit Kaltfronten können sie aber auch sehr weiträumig auftreten.




aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!