22.11.2015
aerokurier

Praxis-Tipps (Teil 3) Praxis-Tipps - Fliegen im Winter - Vorflugkontrolle

Fliegen im Winter 2

Wenn Vereisung zu erwarten ist, darf der Flug nur dann angetreten werden, wenn das Flugzeug mit Enteisungsvorrichtungen ausgestattet ist. Foto und Copyright: ae-Dokumentation  

 

Nach Möglichkeit sollte man sich für den Run-up-Check eine trockene Stelle suchen, damit keine losen Eisplatten oder stehendes Wasser vom Prop angesaugt werden können.

Das Rollen auf Eis kann zu einer Rutschpartie werden, der „Windfahneneffekt“ macht sich hier besonders bemerkbar. Wenn sich das Rollen auf derartigem Untergrund nicht vermeiden lässt, sollte man den Weg planen und gegebenenfalls mit Vorhaltewinkel, also auf der Luvseite, rollen. Rechts und links sollte genügend Freiraum sein, wenn das Flugzeug tatsächlich wegschlittert.

Auf keinen Fall dürfen die Räder blockieren, dadurch verlieren sie die Lenkwirkung. Das kann schwierig werden, wenn man von der Bahn abrollt, also eine Kurve machen muss. Da sollte man langsam genug sein. Ebenso muss die stark verlängerte Bremsstrecke bei einem eventuellen Startabbruch berücksichtigt werden, denn dann gilt es, nur so viel zu bremsen, dass die Räder nicht blockieren.


WEITER ZU SEITE 4: Praxis-Tipps - Fliegen im Winter - Flugphase

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     



aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt