27.08.2016
Erschienen in: 05/ 2015 aerokurier

Know-How (Teil 2) Folie als Trägermaterial macht den Flickenzuschnitt einfacher

ae 05-2015 FVK Reparaturen (02)

Schrittweise den Schaden beheben. Grafik und Copyright: aerokurier  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Besser ist es, erst einmal eine transparente Folie über die Schadenstelle zu legen und die gewünschten Gewebelagen am Verlauf der Schäftung mit einem Stift nachzuzeichnen. Wie gesagt, jede Lage etwas kleiner. Für diesen Schritt eignet sich nicht zu dünne Verpackungsfolie, zur Not tut es auch eine Dokumententasche für Aktenordner.

Nach dem Aufzeichnen der Konturen dreht man die Folie um. Das ist besonders wichtig, wenn die Flicken nicht symmetrisch sind. Nun wird sie dünn (!) mit dem vorbereiteten Harz/Härter-Gemisch eingestrichen und die mit Übermaß zugeschnittenen Gewebestücke aufgelegt und leicht angetupft. Man sieht gut, wie das Harz die Fasern durchdringt.

Jetzt lassen sich die Flicken mit der Trägerfolie fransen- und verzugsfrei ausschneiden und in die Schadenstelle einlegen. Die Folie wird jeweils sofort danach abgezogen. Lufteinschlüsse vorsichtig nach außen wegstreichen. Nach dem Aushärten wird die Reparaturstelle noch gespachtelt, verschliffen und lackiert. Den Spachtel kann man sich selbst herstellen. Dazu werden Baumwollflocken oder Mikroballons ins Harz eingerührt, bis das Gemisch eine pastöse Konsistenz bekommt. Feine Sägerückstände tun es auch.
Die Vorgehensweise bei Rissen im Laminat ist ganz ähnlich. Hier wird das Material beiderseits des Risses ebenfalls geschäftet (siehe Zeichnung). Unabhängig von der Materialstärke reichen 50 Millimeter breite Schäftungen immer. Sind die Laminatlagen außen auflaminiert, empfiehlt es sich, auch auf der Innenseite noch eine Gewebelage aufzubringen, um ein erneutes Aufreißen des Risses sicher zu verhindern.

aerokurier Ausgabe 05/2015


WEITER ZU SEITE 1: Kleine FVK-Reparaturen

    1 | 2 | 


Weitere interessante Inhalte
Verkaufserfolg für Tecnam Air Paris Academy bestellt vier P2010

14.06.2018 - Tecnam hat vier P2010 Mk II an die Air Paris Academy verkauft. Die Flugschule hält sich eine Option für weitere Bestellungen offen. … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb