in Kooperation mit

Jeppesen Mobile FliteDeck VFR

Georeferenzierte Enroute- und Approach-Karten für das elektronische Kniebrett

Vor ziemlich genau einem Jahr, auf der AERO 2013, hat Jeppesen das Produkt erstmals vorgestellt. Inzwischen erfreut sich das elektronische Enroute- und Anflug-Kartenwerk einer großen Fangemeinde, die Erwartungen des Unternehmens sind aufgegangen.

Ursprünglich waren die Editionen der verfügbaren Länder etwas brüchig. Es gab Deutschland, Österreich, Schweiz und es gab Frankreich und England, aber dazwischen klaffte eine Lücke: Benelux. Diese Lücke ist nun geschlossen, und in den nächsten Wochen soll Mobile FliteDeck VFR noch um Irland, Dänemark, Polen, Tschechien, Slovenien, Kroation sowie um Spanien, Portugal und Italien ergänzt werden.

Außerdem wurden die Software um einige pfiffige Funktionen bereichert. NOTAMs und Wetterinformationen lassen sich auf der Karte abbilden und nach Wunsch wie mit einer Stecknadel markieren. Für die nächsten Versionen soll die Software, die nach wie vor das iPAD von Apple als Plattform nutzt, Wetterentwicklungen auch in Form von farblich kodierten Ebenen abbilden.

Auch vor dem unbeabsichtigten Einflug in genehmigungspflichtige Lufträume warnt ein grafischer Alarm. Ein weiteres praktisches Werkzeug: der Extended Track Vector, der je nach Eigengeschwindigkeit mit einer Zeitskala konfiguriert werden kann.

Übrigens: Jeppesen, heute ein Tochterunternehmen von Boeing, feiert in diesem Jahr sein 80jähriges Bestehen. Der Firmensitz ist Denver, Colorado. Das Jeppesen Mobile FliteDeck VFR wurde jedoch vollständig in Deutschland entwickelt.

Top Aktuell AviationManuals Online-Formulare für Safety Management System
Beliebte Artikel Starterkit Abheben mit dem aerokurier Flugsicherheit BFU bietet Unterstützung
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige