in Kooperation mit

Luftaufnahmen in FullHD

GyrocopterCam soll Luftbildproduktion revolutionieren

3 Bilder

GyrocopterCam ist das weltweit erste Unternehmen, das ein Fünf-Achsen-voll-kreiselstabilisiertes, vibrationsfrei aufgehängtes Kamerasystem an einem Gyrocopter einsetzt. Premiere feierte die Kamera am 9. August über der Allianz-Arena in München beim Bundesliga-Eröffnungsspiel.

Vier Jahre entwickelte Roman Zednicek an seiner neuen Kamera, die er an Bord seines Tragschraubers MTOsport einsetzt. Der international erfahrene Kameramann und Steadicam-Operator, der zugleich auch Gyrocopterpilot ist, wollte ein kostengünstiges, leichtes und professionelles Kamerasystem für den Tragschrauber entwickeln, das absolut verwacklungsfreie Bilder liefert. Es soll bisherige teure Systeme an Bord von Helikoptern ergänzen beziehungsweise ersetzen.

Flugtests absolvierte Zednicek im britischen Salisbury sowie an seinem Heimatstandort Bonn/Hangelar. Seine "Feuertaufe" bestand das System am 9. August 2013, als es an Bord des Gyrocopters bei strömendem Regen und starkem Wind spektakuläre Luftbilder vom Bundesliga-Eröffnungsspiel über der Allianz-Arena in Münmchen liefern konnte.

Im zweisitzigen MTOsport sitzt der Kamera-Operator hinten und bedient die Fünf-Achsen-kreiselstabilsierte Kamera, die vorn an der Trangschraubernase (Nose Mount) installiert ist und eine uneingeschränkte Rundumsicht von 360 Grad ermöglicht. Die GyrocopterCam, die bereits zum Patent und Markenschutz angemeldet ist, ist voll integriert, agiert mit eigener Stromversorgung und kann Aufzeichnungen onboard und mit eine Live-Uplink liefern. Die lichtstarke Optik ermöglicht, nahe an das Geschehen heranzuzoomen. Der Operator ist per Funk mit der Regie am Boden verbunden, allerdings kann das System, sollte einmal kein "lufttauglicher" Kameramann zur Verfügung stehen, auch vom Boden aus bedient werden.

Laut Roman Zednicek ist die GyrocopterCam auch bei schlechtem Wetter voll einsatzfähig. An Bord des Tragschraubers erspart ihr Einsatz bis zu 70 Prozent der Kosten gegenüber einem an einem Helikopter instaliierten Kamerystem. Die Einsatzzeit beträgt bis zu vier Stunden nonstop. 

Top Aktuell Das Flying Bulls Aerobatic Team fliegt das wohl heißeste Gerät am Kunstflug-Himmel: Die XtremeAir XA 42 Flugplatzfest Red-Bull-Kunstflieger auf dem Degerfeld
Beliebte Artikel Ist der Volocopter das Transportmittelder Zukunft? Volocopter Szenarien für die Zukunft Meilenstein nach 25 Jahren Flugbetrieb 500.000 Flugbewegungen in Stendal Borstel
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige