in Kooperation mit

Alpen-Einweisung

EC135 T3/P3: Tests für Hochgebirgstauglichkeit

In den Dolomiten konnte die EC135 T3/P3, neueste Version des erfolgreichen zweimotorigen Hubschraubers EC135 von Airbus Helicopters, ihre Tauglichkeit für Flüge im Hochgebirge unter Beweis stellen.

Hersteller Airbus Helicopters hat sein Erfolgsmodell EC135 aufgewertet. Hinter der Bezeichnung EC135 T3 beziehungsweise EC135 P3 verbergen sich zwei gegenüber den Basismodellen deutlich verbesserte Triebwerksvarianten, die dem Helikopter mehr Leistung im Hochgebirge beziehungsweise bei Flügen in großen Dichtehöhen bringen sollen.

Für die T3-Version steht das Turbomeca-Triebwerk Arrius 2B2 plus, die P3-Variante wird von zwei PWC 206 B3-Motoren von Pratt & Whitney Canada angetrieben. Die beiden neuen Varianten werden noch im Laufe des Jahres 2014 auf dem Markt verfügbar sein.

Bei einer Demotour der EC135 T3 in den Dolomiten (Ausgangspunkt war Trento in Norditalien) konnten Betreiber und potenzielle Kunden sich selbst ein Bild über die Leistungsfähigkeit der verbesserten Antriebe machen. Piloten, die das Muster "testen" konnten, sagten nach ihren Deomoflügen einhellig aus, dass sie den Unterschied bei den Reserven gegenüber den derzeitigen Standardversionen T2e un d P2e deutlich hätten spüren können. Laut Pilotenmeinung erhöhe die zusätzlich verfügbare Leistung die Sicherheit und auch den Spielraum für den Betrieb bei Rettungsmissionen. Die neue Version bedeute einen großen Schritt vorwärts in der Leistung, insbesondere in großen Höhen. Zudem wurde die sehr gute Kontrollierbarkeit und das stabile Hoververhalten des Helikopters hevorgehoben, besonders wichtig bei Windenoperationen im Gebirge.

Neben den leistungsstärkeren Triebwerken enthält das Upgrade-Programm für die EC135 T3/P3 einen neuen Hauptrotor, modifizierte Lufteinlässe, ein modernisiertes FADEC-System, eine neue Software für die Flugkontrolle und Detailverbesserungen in Cockpit und Kabine.

Weltweite werden derzeit etwa 1100 EC135 betrieben , sie erreichten gemeinsam bisher zirka drei Millionen Flugstunden. Neben militärischen und polizeilichen Einsätzen überzeugt die EC135 nach wie vor in ihrer Rolle als Rettungshubschrauber.

Top Aktuell Bell-Projekt „Nexus“ auf der CES Per Flugtaxi staufrei in den Feierabend
Beliebte Artikel Schwimmer von DART Aerospace Sicherheitsplus für Bell 505 Jet Ranger X Hubschrauber ist eingetroffen DRF Luftrettung übernimmt Station in Bautzen
Aerokurier Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige