25.04.2013
aerokurier

Zulassungen am laufenden Band

Pünktlich zur Messe haben DULV und DAeC eine ganze Reihe von UL-Musterzulassungen ausgestellt. Darunter sind auch einige faustdicke Überraschungen, wie etwa der Alpha Trainer von Pipistrel.

Alpha Trainer von Pipistrel
Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel überrascht: Der Composite-Schulterdecker hat vom DULV die Musterzulassung erhalten. Noch vor der Messe gab es nicht einmal eine Bestätigung dafür, ob das Flugzeug überhaupt nach Deutschland kommen wird. Der Alpha Trainer richtet sich vor allem an Flugschulen und ist nur in einer Ausstattungsvariante für 84.500 Euro erhältlich. Er wird vom 80 PS (59 kW) starken Rotax 912 angetrieben und verfügt über ein teilweise digital instrumentiertes Panel mit einem Garmin aera 500. 108 kts beträgt die Reisegeschwindigkeit.

Bobber von Zlin Aviation
Das ist Spornradfliegen pur: Die Bobber, ein Ableger der populären Savage, ist jetzt ebenfalls in Deutschland zugelassen. Der Schulterdecker ist vollkommen unbespannt und erinnert an ein fliegendes Motorrad. Vom DAeC gab es auf der Messe die Musterzulassung.

Eurostar SLW Sport von Evektor
Der Eurostar ist in einer neuen UL-Version zugelassen. Besonderes Merkmal des SLW Sport ist sein Trapezflügel, der dem Ganzmetall-Tiefdecker eine sportliche Linie verleiht. Vortex-Generatoren verbessern das Langsamflugverhalten. Auf der AERO ist der Eurostar SLW mit aufwändiger Airbrush-Lackierung zu sehen.

Ellipse von A2 CZ
Im Licht der Öffentlichkeit hat die Ellipse des tschechischen Herstellers A2 CZ die VVZ (Vorläufige Verkehrszulassung) erhalten. Um den deutschen Vorschriften zu entsprechen, wurden umfangreiche Änderungen an dem Composite-Tiefdecker vorgenommen. So wurde die Spannweite des Leitwerks gekürzt, die ursprünglich eher liegende Position wurde zu einer komfortableren Sitzposition aufgewertet, und insgesamt ist das Flugzeug leichter geworden. Musterbetreuer Wolfgang Schlosser aus dem hessischen Langenselbold hofft, noch in diesem Jahr die endgültige Musterzulassung zu erhalten. Der Einstiegspreis inklusive Steuer liegt knapp unter 100.000 Euro.

KR030 Topaz von Ekolot
69.000 Euro inklusive Steuer kostet der freitragende Composite-Schulterdecker des polnischen Herstellers Ekolot. Einen Tag vor der AERO hat er seine Zulassung vom DULV erhalten. Großen Wert legt der Hersteller auf komfortables Reisen: Die Kabine misst 1,20 m in der Breite. Basismotor ist der Rotax 912 (59 kW/80 PS).

Legend 540 von Aeropilot
Auch damit hatte kaum jemand gerechnet: Der Schulterdecker Legend 540 des tschechischen Herstellers Aeropilot, aus der Nähe von Prag, hat die UL-Musterzulassung durch den DULV erhalten. Das Flugzeug erinnert an eine Cessna 172/182, wird im Gegensatz zum Original aber komplett aus Kohlefaser gebaut und besitzt natürlich nur zwei Sitze. Mit 9,06 m Spannweite, 7 m Länge und 2,60 m Höhe ist die Legend eine stattliche Erscheinung. Beim deutschen Vertriebspartner UL-Airoaviation GmbH aus Gaildorf kostet die Legend knapp 100.000 Euro.

SD-1 Minisport von Spacek
Bereits kurz vor der Messe hat die tschechische SD-1 Minisport aus der Feder des Konstrukteurs Igor Spacek vom DULV die Zulassung erhalten. Der kleine Einsitzer ist in Holz-Composite-Gemischtbauweise gefertigt. Er ist mit verschiedenen Motoren flugfertig oder als Kit, mit Bug- oder Spornradfahrwerk zu haben. Musterbetreuer ist Uwe Post von der UL-GmbH aus Kamen, der bereits einige Bausätze und Fertigflugzeuge verkauft hat.

Shark von Shark.Aero
Der fliegende Hai hat nun ebenfalls seine UL-Zulassung erhalten. Mehr als zwei Jahre hat das Flugsportzentrum Bautzen an der Zertifizierung des flotten Tandemsitzers von Shark.Aero gearbeitet. Das Flugzeug ist ausgesprochen flott unterwegs und verfügt serienmäßig über ein Einziehfahrwerk.

SILA von Aero-East-Europe
Gerade mal etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass der Ganzmetall-Schulterdecker SILA (Serbian Industry Light Aircraft) in Deutschland publik gemacht wurde. Nun hat das Flugzeug seine Musterzulassung durch den DAeC erhalten. Gutmütige Flugeigenschaften und eine solide Bauweise zeichnen das Flugzeug aus. Um den Vertrieb kümmert sich die Firma Gyro-Charter aus dem bayerischen Wackersdorf. Basispreis: rund 63.000 Euro.

Trixy G 4-2 Liberty von Trixy Aviation
Der Tragschrauber Trixy G 4-2 R hat einen Rotorkopf erhalten und verfügt nun über die ergänzende Musterzulassung vom DAeC.

VL-3 Evolution von JMB Aircraft
Den Composite-Tiefdecker gibt es jetzt auch mit Einziehfahrwerk. 295 kg Leermasse und 260 km/h Höchstgeschwindigkeit im Horizontalflug sind die Eckdaten des High-Performance-ULs. In der jüngeren Vergangenheit hat das belgische Unternehmen JMB Aircraft die tschechischen Fertigungsstätten des ehemaligen Produzenten Aveko übernommen. Vertriebspartner in Deutschland ist nach wie vor Kondor Aviatik aus Mengen. Knapp 100.000 Euro kostet die rundum überarbeitete Version mit Einziehfahrwerk, die auf der Messe vom DAeC die Zulassung erhalten hat.



Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL aus Italien Aerospace präsentiert freitragenden UL-Hochdecker

18.04.2018 - Die Aerospace s. r. l. aus dem süditalienischen Corigliano hat auf der Messe einen neuen freitragenden UL-Hochdecker vorgestellt. Im Leichtflugzeugbau verfügt die Firma bereits über jahrelange … weiter

AutoGyro erhält Designpreis Red Dot Award für den MTOsport

12.04.2018 - Der offene Tragschrauber MTOsport hat den Red Dot Award erhalten. Zuletzt erhielt der Hildesheimer Hersteller AutoGyro diese Auszeichnung im Jahr 2012 für den Cavalon. … weiter

Fliegendes Auge Luftüberwachung mit der TrixyEye

23.02.2018 - Bleibt die Luftüberwachung weiterhin eine Domäne der Hubschrauber? Toni Ganzmann ist überzeugt, dass der TrixyEye eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb