25.04.2013
aerokurier

Xenon IV: französisch chic

Celier Aviation präsentiert auf der AERO den neuen Xenon IV.

Xenon (JPG)

Noch in 2013 soll der Xenon IV in Deutschland zur Auslieferung kommen. Foto und Copyright: Toni Ganzmann  

 

Der Xenon IV unterscheidet sich vom bisher zugelassenen Xenon II nicht nur in einem formschöneren Design, sondern auch mit Features wie Türen mit Schließvorrichtungen aus dem Automobilbereich, elektrischer Choke, elektronisch gesteuerter Prerotator sowie einem auf 125 PS chipgetunten Rotaxmotor 914 mit Intercooler.

Noch in 2013 soll der Xenon IV in Deutschland zur Auslieferung kommen. Das Topmodell wird dann netto 85.000 € kosten.



Weitere interessante Inhalte
Celier Aviation Tragschrauber CA C-44 MEDEVAC für Rettungseinsätze

19.04.2016 - Celier Aviation zeigt als AERO Premiere den Multipurpose Tragschrauber CA C-44 erstmals in einer MEDEVAC-Version. … weiter

Tragschrauber Xenon 4 von Celier Aviation

15.02.2016 - Nach einer kreativen Pause drängt der erste in Deutschland zugelassene Side-by-Side-Tragschrauber wieder auf den Markt. Sein Name: Xenon 4 … weiter

AERO 2015 CelierAviation

16.04.2015 - Der deutsche Musterbetreuer des Xenon Tragschraubers, Harry Stüdemann, hat heute die endgültige Verkehrszulassung für den Xenon IV erhalten. … weiter

Edelversion Xenon von Celier Aviation

09.04.2014 - Raphael Celier, Inhaber von Celier Aviation mit Firmensitz in Warschau, stellt die neue Edelversion seines bekannten und in Deutschland zugelassenen „Xenon II“ vor. … weiter

Auszeichnung Red-Dot-Design-Award geht an AutoGyro

25.07.2018 - Kein anderer Tragschrauber hat sich in den letzten Jahren besser verkauft als der MTOsport. Grund für diese Popularität könnte das ansprechende Design sein, hat das Modell doch vor kurzem den … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?