27.09.2017
aerokurier

Zustimmung auf europäischer EbeneUL-Auflastung: Wichtiger Schritt auf dem Weg zu 600 kg MTOW

Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben der Erhöhung des maximalen Anfluggewichts für ULs auf 600 kg zugestimmt. Ein Durchbruch ist dieser Schritt jedoch noch nicht.

REMOS GXNXT

Die REMOS GXNXT gehört zu den Ultraleichtflugzeugen, die in den USA bereits mit 600 kg MTOW fliegen. Das Muster könnte von einer Auflastung profitieren. Foto und Copyright: REMOS AG  

 

Auf dem Weg zu einer Erhöhung des maximalen Abfluggewichts für dreiachsgesteuerte Ultraleichtflugzeuge von 472,5 auf 600 kg wurde am 19. September 2017 eine wichtige Hürde genommen. Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben der neuen Regelung zugestimmt. 

Es wird den europäischen Ländern überlassen sein, die Gewichtserhöhung auf nationaler Ebene einzuführen oder es eben nicht zu tun. Kritik an den Plänen gibt es insbesondere aus Frankreich. Deutschland wird mit Unterstützung durch die Verbände DAeC und DULV sowie LBA und Verkehrsministerium dabei sein. 

Beschlossene Sache ist die Umsetzung der Gewichtserhöhung damit allerdings noch nicht. Jo Konrad, Vorsitzender des DULV, gibt im Gespräch mit dem aerokurier zu bedenken, dass es noch Unstimmigkeiten bei der Überarbeitung der Basic Regulation gebe, die zuerst gelöst werden müssten. Die jetzt beschlossene Gewichtserhöhung sei nur ein kleiner Bestandteil der gesamten Basic Regulation, die derzeit grundlegend überarbeitet wird und erst Ende 2018 veröffentlicht werden soll. Die Basic Regulation legt die grundlegenden Regeln für die Luftfahrt im Zuständigkeitsbereich der EASA fest. 

Dennoch beginnen bei DULV und DAeC erste Überlegungen für neue Bauvorschriften. Das LBA hat bereits beschlossen, dass sich die Lärmvorschriften in einer erweiterten UL-Klasse künftig nach ICAO-Standards richten werden. 

Die immer wieder diskutierte und verzögerte Gewichtserhöhung trifft die Branche derzeit hart. Viele Kunden sind verunsichert und verzögern geplante Käufe. Mit der neuen Regelung wären Ultraleichtflugzeuge in nationaler Zuständigkeit mit den EASA-zertifizierten LSA-Flugzeugen beim Abfluggewicht gleichauf. 



Weitere interessante Inhalte
Einblick in die wichtigsten Policen Luftfahrtversicherungen

13.12.2017 - Das Fliegen birgt trotz hoher Standards mehr Risiken als andere Hobbys. Damit Piloten im Ernstfall richtig abgesichert sind, geben wir in einer kleinen Serie einen Einblick in die wichtigsten Policen. … weiter

Pilot Report Pipistrel Virus SW 121 LSA

08.12.2017 - Zweisitzer mit ordentlicher Performance gibt es im UL-Segment inzwischen einige. Will man aber auch Zuladung, führt kaum ein Weg am LSA vorbei. Mit der Virus SW 121 LSA bietet Pipistrel das richtige … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter

Flight Design general aviation Ersatzteilgeschäft neu geordnet

04.12.2017 - Die Flight Design general aviation GmbH hat die Ersatzteilversorgung für den UL- und LSA-Zweisitzer CT neu aufgestellt. Mehr als 130 verschiedene Ersatzteile sind jetzt nach Angaben des Unternehmens … weiter

UL- und LSA: Unterschiede im Detail Die Dynamic wird erwachsen

01.12.2017 - Die Dynamic WT-9 hat von der EASA die Zulassung als europäisches LSA mit 600 kg MTOW erhalten. Doch wo liegen die Unterschiede zur Ultraleichtversion? Der Hersteller gibt Auskunft. … weiter


aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt