24.08.2013
aerokurier

Vereinfachungen für britische ULs Weniger Bürokratie für britische ULs?

Während sich die 120-kg-Klasse in Deutschland gerade erst etabliert, gehen die Briten möglicherweise noch einen Schritt weiter. Derzeit prüfen die Behörden, ob künftig alle ultraleichten Einsitzer weniger Bürokratie unterliegen sollen.

SD-1 Minisport

Uwe Post vertreibt den tschechischen Einsitzer SD-1 Minisport in Deutschland. Foto und Copyright: UL_GmbH  

 

Die britische Civil Aviation Authority (CAA) hat eine öffentliche Anhörung angestoßen mit dem Ziel, künftig die Rahmenbedingungen für alle britisch registrierten UL-Einsitzer zu deregulieren. Dabei geht es um Lärm- und Lufttüchtigkeitsanforderungen. Bei einem positiven Ausgang des auf sechs Wochen angesetzten Verfahrens könnte die 2007 eingeführte SSDR (single seat deregulated category) künftig alle ultraleichten Einsitzer umfassen. Diese könnten dann entweder auf privater oder gewerblicher Basis entwickelt und produziert werden, ohne dass ein Lufttüchtigkeits- oder Lärmzeugnis notwendig wäre.

Wie bei der SSDR-Kategorie – sie gilt für ULs mit maximal 115 kg Leermasse – läge die Verantwortung für die Lufttüchtigkeit in den Händen des Konstrukteurs, des Erbauers und des Eigners. Es gäbe dann keine Notwendigkeit für eine CAA-Zulassung.

Allerdings müssten Piloten nach wie vor über die passende Lizenz verfügen, also EASA-PPL, NPPL oder LAPL.

Die mögliche Neuordnung der Rechtslage geht zurück auf eine Initiative der Industrie sowie auf eine interne Bewertung der Sicherheit der 115-SSDR-Klasse.

Der Prozess soll – falls die neue Regelung denn kommen sollte – der Industrie und privaten Konstrukteuren Innovationen schmackhaft machen und wirtschaftliche Anreize bieten.
Die British Microlight Aircraft Association (BMAA) begrüßt den Vorstoß. Geoff Weighell: “Die BMAA arbeitet eng mit der CAA zusammen, um die Regeln der SSDR auf alle einsitzigen ULs auszuweiten. Wir begrüßen den pragmatischen Ansatz der CAA, um die Regeln zu vereinfachen. Wir spüren, dass diese Regeln die Wurzeln der leichten fliegerei neu beleben. Piloten und die Industrie profitieren davon.“ 



Weitere interessante Inhalte
Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter

600-Kilogramm-ULs EASA veröffentlicht neue Basic Regulation

24.08.2018 - Die EASA hat die Neufassung der Basic Regulation veröffentlicht. Damit ist der Weg für 600-Kilogramm-ULs frei. … weiter


aerokurier 10/2018

aerokurier
10/2018
26.09.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Spacek SD-2: Leicht und flott
- Reportage: Great-Lakes-Reise
- Reportage: Segelflug-WM Hosin
- AirLeben: Grumman Albatross
- Praxis: Vergaserbrand
- Unfallanalyse: Lancair ES
- Motorflug: Knirps im Cockpit

- Special: 32 Seiten Business Aviation