11.08.2015
aerokurier

Gäste aus Saudi-Arabien lernen europäische UL-Standards kennenBotschafter des Luftsports

Eine hochkarätige Fliegerrunde aus Saudi-Arabien ist zu Gast im ungarischen Fertöszentmiklos. Noch bis zum 20. August werden die Gäste dort das Tragschrauberfliegen lernen.

UP Aviation Days Hungary Besprechung vor dem nächsten Start

Besprechung vor dem nächsen Flugtraining. Von links: Attila Filipovits, Hisham Faisal Yamani, Awod Saeed Alahmari, "His Highness" Prince Nasser Bin Abudrahman Alsaud, Hamood Mohammed Alasmari. Foto und Copyright: Helmut Stern / © stern-press 2015  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Die Reisegruppe macht auf dem Meidl-Airport eine Gyrokopter-Ausbildung bei der Flugschule von Attila Filipovits, One-Two Fly. Insgesamt zwölf Tage, noch bis zum 20. August, dauert der Aufenthalt in Ungarn. Titel des Treffens: „UP Aviation Days Hungary 2015“.

Unter den Gästen ist auch „His Highness“ Prinz Nasser Bin Abudrahman Alsaud. Vor etwa sieben Jahren hat er mit dem Paramotor-Fliegen begonnen und ist heute starker Förderer des UL-Sports in Saudi-Arabien. Gemeinsam mit Faisal Mohammed Alzahrani – er ist Initiator und Organisator des Programms, Ultraleichtpionier in Saudi-Arabien sowie Inhaber und Leiter des Luftfahrtunternehmens up-aviation.com – investiert er jetzt mit der Firma United Pilot Aviation eine Million Euro in den Aufbau eines Ultraleicht-Flugzentrums am Thumamah Airport bei Riad. Seine Hoheit ist auch im Gespräch für die Präsidentschaft des nationalen Aeroclubs.

Ziel des Trainingslagers ist es, die europäischen UL-Standards kennenzulernen: Es geht um Ausbildungsrichtlinien, Abläufe und Voraussetzungen. In Saudi-Arabien hingegen steckt der UL-Sport noch in den Kinderschuhen, vergleichbare Richtlinien gibt es dort noch nicht. Das Interesse am Luftsport sei jedoch groß und die finanziellen Möglichkeiten vorhanden. Die Gäste sind allesamt Meinungsbildner mit entsprechenden Kontakten und Möglichkeiten, um die Weichen für den Luftsport zu stellen. Mehr als zwei Jahre Vorbereitung stecken in dem Besuch der Delegation.

Die Kooperation zwischen der Flugschule One-Two-Fly ist dauerhaft ausgelegt. Künftig sollen jeden Sommer eine bis drei Flugschülergruppen nach Ungarn kommen, wenn es in Saudi-Arabien zu heiß zum Fliegen ist.


WEITER ZU SEITE 2: Wer ist alles dabei?

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter

600-Kilogramm-ULs EASA veröffentlicht neue Basic Regulation

24.08.2018 - Die EASA hat die Neufassung der Basic Regulation veröffentlicht. Damit ist der Weg für 600-Kilogramm-ULs frei. … weiter


aerokurier 10/2018

aerokurier
10/2018
26.09.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Spacek SD-2: Leicht und flott
- Reportage: Great-Lakes-Reise
- Reportage: Segelflug-WM Hosin
- AirLeben: Grumman Albatross
- Praxis: Vergaserbrand
- Unfallanalyse: Lancair ES
- Motorflug: Knirps im Cockpit

- Special: 32 Seiten Business Aviation